Royals

Kurzinhalt

Zurück aus den Osterferien und ab ins Europa des 17. Jhdt. Wir sind Adelige, die um Einfluss in europäischen Ländern ringen. Klingt bis jetzt noch nicht sonderlich spannend oder interessant aber ist das wirklich so?

Eckdaten

Autor: Peter Hawes
Illustrationen: Michael Menzel
Verlag: Abacusspiele
Jahr: 2014
Anzahl Spieler: 2-5
Dauer: 45 – 115 min
Schachtelgröße: 29,5 cm x 29,5 cm x 7,0 cm
Preis: ~35€

Ausstattung

Ausstattung
Ausstattung

Die Ausstattung dieses Spiels ist vorbildlich. Tolle Schachtel. Alles hat seinen Platz und nichts verrutscht, selbst wenn man die Schachtel schüttelt oder auf den Kopf stellt. Karten von sehr guter Qualität, dicke Papparker und schöner Spielplan sind top. Die Würfel der Spieler sind in Farben gehalten, die sich von denen der Länder unterscheiden. Angenehm und beugt einigen Missverständnissen vor. Das rundet das Gesamtpaket ab.

Regeln & Texte

Die vierseitige Spielregel ist gut geschrieben und mit einigen Beispielen versehen. Auf der letzten Seite befindet sich noch eine Kurzregel die den Wiedereinstieg ins Spiel erleichtert. Eine englischsprachige Anleitung ist auch enthalten. Einen kleinen Kritikpunkt gibt es doch. Das Spielfeld und die Titelwertungsmarker sind allesamt auf Englisch. Das stört beim Spielen eigentlich überhaupt nicht aber ich hätte noch ein wenig thematischer gefunden, wenn die Städte- und Ländernamen in der jeweiligen Landessprache angeschrieben wären.

Illustrationen

Die Illustrationen von Michael Menzel sind, wie immer, sehr gut. Das Spielbrett wirkt nicht hektisch, sondern klar und ruhig.

Aufbau & Größe

Aufbau
Aufbau

Spielfeldgröße: Spielfeld 62 cm * 66 cm + etwas Platz/Spieler für Marker
Aufbauzeit: 1. Partie ca 5 min. Der Aufbau von Folgepartien geht wesentlich schneller. Bei voller Spielerzahl verringert sich die Aufbauzeit der 1. Partie, da keine Karten aus dem Kartendeck rausgenommen werden müssen.

Ablauf

Die Spieler haben 2 Aktionen in ihrem Zug zur Verfügung. Aktion 1 ist entweder:

a) 3 Länderkarten ziehen: Dabei kann vom Nachziehstapel oder der Auslage gezogen werden. Oder

b) 1 Intrigenkarte & 1 Länderkarte ziehen.

Als 2. Aktion darf ma beliebig viele seine Karten ablegen, um Personen zu beeinflussen. Wieviele Karten in der Landesfarbe man benötigt steht links neben der Person. Dann plaziert man einen seiner Würfel auf dem Spielplan, auf der Person in der entsprechenden Stadt und einen Würfel auf das Plättchen der Person links am Rand. Ist man der 1. Spieler der Einfluss in dieser Stadt ausübt, nimmt man sich den Stadtmarker.
Befindet sich ein anderer Spieler an der Position benötigt man zu den Länderkarten auch 1 (2 beim König) Intrigenkarte mit dem entsprechenden Wappen.

Violett wurde von der Königsposition in Paris vertrieben. Dafür benötigt Orange 8 blaue Karten und 2 passende Intrigen
Violett wurde von der Königsposition in Paris vertrieben. Dafür benötigt Orange 8 blaue Karten und 2 passende Intrigen

Am Ende des Zuges wird überprüft ob der Spieler anspruch auf den Landesbonusmarker (in allen Städten des Landes Einfluss) bzw auf den Adelshausbonusmarker (bei allen Personen Einfluss) hat. Dann wird die Auslage der Länderkarte wieder auf 3 Karten aufgefüllt. Ist das nicht mehr möglich, so ist eine Epoche zu Ende und es erfolgt die Epochenwertung. Hier geht man die Länder der Reihe nach durch und schaut, wer den meisten Einfluss in jedem Land hat. Dieser Wert steht rechts von den Personen. Derjenige auf Platz 1 erhält den Marker mit der größeren Zahl. Der andere den mit der kleineren. In der 3. Wertung werden zusätzlich noch die Titelwertungsmarker an diejenigen mit dem meisten Würfeln darauf verteilt. Danach summiert man alle Punkte auf.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Spieltiefe

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Die grundlegenden Regeln sind sehr einfach. Aber nach einer kurzen Aufwärmphase stehen alle Tore offen. Versucht man möglichst schnell auf allen Positionen vertreten zu sein oder konzentriert man sich auf einzelne Länder? Oder versucht man an mehreren Zweitpositionen unbemerkt ins Ziel zu schleichen? Hach diese Entscheidungen …

Spielgefühl & Interaktion

Zu Beginn des 1. Spiels dachte ich mir noch. Aha … irgendwie … langweilig. Die 1. Epoche läuft meistens eher ruhig ab. Die Spieler holen sich erst einmal alle Stadtbonusmarker. Wenn dann so ab Mitte der 2. Epoche die Intrigen einsetzen, wird es richtig spannend. Die höheren Positionen wollen natürlich besetzt und Mehrheiten gebrochen werden. Dabei wird das Spiel aber auch nicht zu destruktiv, da Würfel auf den Titelwertungsmarken nie entfernt werden, bzw. Würfel die von einer Person in einer Stadt vertrieben wurden, zählen immer noch zum Stadtbonusmarker dazu. Zu diesen Intrigen kommt es mit mehr Spielern natürlich früher als bei weniger Spielern, aber auch da fand ich es manchmal zwar ärgerlich aber niemals frustig.

Abwechslung & Langzeitspass

Es gibt so viele Dinge die man ausprobieren kann. Das reicht sicher für ein paar Dutzend Partien. Wie sich der Spielspass über das Jahr hinweg entwickelt, kann in einem Rezensionsupdate nachgelesen werden.

Meine Meinung

Falls man es noch nicht herausgelesen hat, ich liebe dieses Spiel. Angefangen bei der Wahnsinnsschachtel. Die Regeln sind simpel aber die Optionen vielfältig. Die Spieldauer ist sehr angenehm und lange Wartezeiten zwischen den Zügen ergeben sich selten. Solche Spiele sind ganz nach meinem Geschmack. Für mich ein Kandidat für das Kennerspiel 2015 und eine klare Kaufempfehlung.
Aus Mangel an besseren Umschreibungen gibts 2 Daumen nach oben 🙂

Update August 2015: Gern gespielt. Die Anfangseuphorie ist etwas gesunken aber ich halte das Spiel noch immer für elegant. Einfache Grundregeln aber ich kann auf unterschiedlichste Arten Punkte holen. Neulinge werden anfangs schon mal durch die Optik ein wenig abgeschreckt, da es komplexer aussieht als es in Wirklichkeit ist. Das legt sich aber schnell wieder. Was mich aber immer noch stört ist der englische Text. Ich bin noch der Meinung, dass Begriffe in der Landessprache oder der Zeit entsprechend Französisch besser gewesen wäre.

Wertungsupdate Jan2016:  Gut

Advertisements

3 Gedanken zu “Royals

  1. Sag mal, kann es sein, dass Royals einfach nur eine deutsche Ausgabe/Neuauflage von Heads of State ist? Liest sich haargenau so. Wenn dem so ist, freut es mich natürlich, auch wenn ich nicht verstehe, warum Abacus das nicht auf die Schachtel schreibt. HoS war doch sehr beliebt und ich zumindest hätte mir, darum wissend, wohl ein Royals zugelegt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s