Cacao

Kakao … Es ist nicht nur ein sehr tolles Getränk, dass ich in meiner Kinderzeit eigentlich tagtäglich zu mir genommen hab. Es war quasi mein Frühstück. Nein .. auch die Schokolade wird daraus gemacht – was nicht mein Frühstück war – Aber genug von mir.
Wo kommt eigentlich dieser Kakao her? Nein … Supermarkt ist falsch. Wir gehen zurück an den Ursprung. Zurück in eine Zeit in der man sich nicht gemütlich einen Kakao in der früh machen konnte, sondern erst mal Früchte ernten musste. Wir sehen uns „Cacao“ an. Ob es ein gutes Spiel ist? Abwarten und … gut geraten .. Kakao trinken 🙂

Eckdaten

Autor: Phil Walker-Harding
Illustrationen: Claus Stephan
Verlag: Abacusspiele (Verlagsseite) / Piatnik (Vertrieb in Ö)
Erscheinungsjahr: 2015
Spieleranzahl: 2 – 4
Dauer: 20 -40 min
Schachtelgröße: 27,4cm x 19,2cm x 7,1cm
Preis: ca 25€

Ausstattung

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Ausstattung

Das Spiel enthält Plättchen und Pappteile von sehr guter Qualität. Bei den Meeplen und den Holzfrüchten gibst auch nichts zu beanstanden. Wer das Spiel gelegentlichtransportiert bzw. es aufrecht lagert sollte jetzt gut aufpassen. . Die Stanzbögen aus denen ihr die Teile holt, nicht wegwerfen!
Nur so erfüllt das Inlay seinen Zweck. Ansonsten kugelt das ganze wild in der Schachtel herum.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Nur wenn man die Stanzbögen aufhebt, kann man das Spiel problemlos transportieren oder aufrecht in den Schrank stellen.

Illustrationen

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Cacao – Schachtelgrafik

Mir gefällt die Schachtelgrafik ausgesprochen gut. Auch die Urwaldplättchen in ihrem Grün sind schön anzusehen.

Aufbau

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Spielende bei vier Spielern

Spielfeldgröße: Spielfeld ca 40cm x 40cm; Auslage 14cm x 14cm, Spielerauslage ca 12cm x 20cm
Aufbauzeit: 1:30min

Besonderheiten

In „Cacao“ erkunden wir den Dschungel, platzieren unsere Hütten, senden Arbeiter an angrenzende Urwaldfelder um Kakaobohnen abzuernten, zu verkaufen, Gold zu fördern, Wasser zu holen, nach Tempeln zu pilgern und mystische Sonnensteine einzusammeln.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Jeder Spieler hat verdeckte 3 Plättchen von denen er eines pro Zug spielen darf

Jeder Spiel hat eine verdeckte „Hand“ von drei seiner Arbeiterplättchen. In seinem Zug spielt man eines dieser Plättchen angrenzend an ein Urwaldplättchen aus.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
So ein Muster entsteht. In einer Diagonale findet man die Arbeiter- daneben die Urwaldplättchen.

Grenzen nun zwei Arbeiterplättchen (egal von welchem Spieler) an eine leeres Fleckchen Urwald an so muss der aktive Spieler ein Plättchen aus der Auslage ins Spiel bringen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Die unterschiedlichen Typen der Urwaldplättchen.

Danach werden die Aktionen dieser Felder für die Spieler ausgelöst. Die einzelnen Felder möchte ich ganz kurz erläutern. Man sammelt Kakao oder verkauft ihn, besorgt sich direkt Gold, ringt um Mehrheiten die erst bei Spielende aufgelöst werden. Wasser ist ein wichtiger Faktor. Wenn man sein Dorf gar nicht bewässert, bekommt man Minuspunkte. Wer hier besonders viel investiert kann sehr viele Punkte holen. Im Eintausch gegen einen Sonnenstein, kann man, wenn alle Urwaldplättchen aufgedeckt wurden, eines seiner bereits gebauten Urwaldplättchen überbauen und so Aktionen nochmals auslösen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Das Dorf bietet Platz für 5 Kakaofrüchte und 3 Sonnensteine. Wenn man sein Dorf gar nicht bewässert bekommt man am Ende 10 Minuspunkte.Besorgt man mit 8 Leuten Wasser gibt es hingegen 16 Punkte

Einstieg & Wiedereinstieg

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Beiblatt zur Spielregel mit allen Urwaldplättchen

Regelumfang: Ungefähr vier Seiten
Einarbeitungszeit: Gering

Meine Meinung

„Cacao“ war ja jetztes Jahr auf der Empfehlungsliste für das „Spiel des Jahres“ und hat beim Spiel der Spiele den Preis für „Spiele Hit für Familien“ abgeräumt und ich muss sagen – zurecht. Anfangs dachte ich:“Legespiel? Also wie Carcasonne?“ Doch ich wurde eines besseren belehrt. Auf den Arbeiterplättchen findet man zwar immer noch die ikonischen Meeple aber ansonsten haben die beiden Spiele wenig gemein. Gerade das Handmanagement mit den Plättchen hat mir hier gefallen. Hat man am Ende noch ein passendes Plättchen kann man noch viele Punkte herausholen. Sehr gut hat mir auch noch die Spieldauer und die Optik gefallen.
Von der Spielmechanik her ist es eigentlich ziemlich einfach. Jeder Ort ist schnell abgehandelt und wenn man sie erklärt bekommt, denkt man sich leicht…na das ist aber simpel. Aber der springende Punkt ist ja, dass ich auch darauf achten muss, welche Aktionen ich damit für die anderen Mitspieler auslöse. Auch ist die Wertung der Orte ja unterschiedlich. Die Goldgrube bringt eigentlich zwar weniger Punkte als z.b die Ernte und der Verkauf von Kakao aber für diese brauche ich zwei Schritte. Um sein Dorf soweit zu bewässern, dass man keine Minuspunkte bekommt braucht es nicht so viel. Dann gibt es aber eine Phase in der die Investion nicht so lukrativ ist und am Ende gehts es wieder einfacher. Auf Sonnensteine zu spekulieren ist auch eine gute Möglichkeit. Aber wenn man dann auf einem unbenutzen Stein sitzen bleibt, weil es länger gedauert hat, bis alle Urwaldplättchen ins Spiel gekommen sind, ist das ärgerlich. Es gilt also immer die Auslage genau anzuschauen und zu Überlegen wo sich Investitionen lohnen.
Kommen wir zu dem was mir nicht ganz so gefallen hat.
Thematisch siedelt das Spiel sich zwar im Dschungel an aber eine dazu passende Geschichte wird nicht erzählt. Das ganze ist aber verkraftbar. Mir hätte es besser gefallen, wenn die unterschiedlichen Münzen unterschiedliche Farben oder Größen haben würden. Ein paar mehr 1er Münzen hätten auch nicht geschadet. Es „tut zwar nicht weh“ regelmäßig die 1er auf 5er zu wechseln aber trotzdem kann es manchmal fummelig sein.

Eine Frage die wahrscheinlich aufkommt und die sich aufdrängt ist der Vergleich mit DEM Legespiel in dieser Zielgruppe: „Carcassonne“. Ich habe es ja schon zu Beginn dieses Abschnittes angesprochen und möchte jetzt weiter ausholen. „Welches kaufen, wenn man sich für beide interessiert?“. „Carcassonne“ lebt für mich vom Puzzlefaktor. Die Landschaft sieht immer (wirklich immer) anders aus. Dazu ringt man noch um Mehrheiten in den unterschiedlichen Gebieten. Das „reinschummeln“ von eigenen Spielfiguren durch geschicktes Anlegen ist reizvoll und es gibt immer wieder kleine Höhepunkte wenn man eine große Landschaft wertet und dann an anderen vorbeizieht. „Cacao“ hat viele unterschiedliche Spielelemente die zu einem schönen Ganzen verbunden wurden. Das Hantieren mit der eigenen „Plättchenhand“ ist wichtig, es gibt Ressourcenmanagement, Mehrheiten bei Spielende, besondere Aktionen die andere nicht machen können, Sofortpunkte und Langzeitinvestitionen. Zwar alles sehr „gestreamlined“ aber es ist da. Dazu kommt noch, dass durch Anlegen der Urwaldplättchen machmal auch Aktionen der Mitspieler ausgelöst werden.
Also ich finde die Spiele so unterschiedlich, dass sie sich eigentlich nicht gegenseitg behindern. Jeder Legespielfan muss nicht davor zurückschrecken Beide zu besitzen. Die Schachtel hat auch ungefähr die gleiche Größe und lässt sich bequem stapeln 😉
Im Kern findet man hier ein Legespiel mit einfachem Einstieg für Familien- und Gelegenheitsspieler, dass in allen Spielerzahlen sehr gut funktioniert.

Gut

Empfehlung

Das Spiel eignet sich meiner Meinung nach gut für Leute die gelegentlich Spiele spielen. Vielspielern wird es auf dauer zu wenig „Fleisch“ sein in dass sie sich verbeißen können. Aber alle anderen die nicht gleich sagen …“Geh mir weg mit Legespielen“ … sollten einen Blick riskieren.

Vielen Dank an Piatnik für das Rezensionsexemplar!

Rezensionsupdate Feb17: Cacao fällt bei mir ein wenig ab. Vor allem ohne die Erweiterung. Mir ist es auf Dauer zu überschaubar. Von allem lässt sich der Wert einfach in Punkte umrechnen. Trotzdem mit Wenigspielern noch immer interessant
Befriedigend

Advertisements

4 Gedanken zu “Cacao

  1. Hast Du mehr als zwei Partien gespielt? Ich bin ja auch einfachen Spielen gegenüber offen, hatte bei Cacao aber das Gefühl, dass ich mehr Spaß hätte haben können, wenn ich in der Zeit die Wand angeschaut hätte.
    Irgendwie gaukelt es meiner Meinung nach die Entscheidungen nur vor, das Handmanageme t ist letztlich nicht vorhanden und dann habe ich auch noch mit einem Riesenabstand gegen „Profispieler“ gewonnen, obwohl ich nebenher die Spielanleitung für das nächste Spiel gelesen und überhaupt nicht darauf geachtet habe, was die anderen so treiben. Ich fand, Cacao war richtiger Mist. Selbst „Stone Age“ bietet für die selbe Zielgruppe tausendmal mehr Spiel.
    Habe den Hype echt nicht verstanden.

    Gefällt 1 Person

  2. Hi 🙂

    6 Partien im Grundspiel (seit der Erweiterung nur mehr mit selbiger). Hmm … was ist ein „Profispieler“? Also bei uns war es bis auf einmal echt eng mit den Punkten (alle Spieler in einem 5-6 Punkte Bereich). Hast du das Spiel mit „Veteranen“ gespielt? Ich habs in 3 Gruppen mit meiner Familie, Wenig- und Gelegenheitsspielern gespielt und da hat es allen gefallen. Keiner hat gejammert und das heißt für mich nur gutes. Mir hats auch gefallen. Nach einem langen Tag kann man es schön aus dem Bauch heraus spielen (bis auf die letzten 3 Züge).
    Glück beim Nachziehen kann entscheidend sein aber in dieser Kategorie ist das in Ordnung.
    Das das Handmanagement vernachlässigbar ist, bezweifle ich. Hat man an einem wichtigen Ort (4er Markt, Wasser) eine starke Aktion mit 3 Arbeitern und kann gegen Spielende das gleiche nochmal machen kann, ist das für mich schon stark. Ob es sich sehr stark im Endergebnis auswirkt, weiß ich nicht aber da es wie oben schon gesagt, meistens ziemlich eng beieinander war, ging es um jeden Punkt.
    Offensichtlich bist du kein Fan von Stone Age 😉
    Das fand ich schon wesentlich schwerer Anfängern zu erklären als Cacao. Bei Cacao gabs nur 2 Hindernisse. „Wann kommen neue Dschungelplättchen ins Spiel?“ und „Wie funktioniert das überbauen?“

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s