Schlagwort-Archive: Dauer: kurz

Vampire Queen

Der Tag bricht an. Vampirjäger drehen die Runde. Es wird Zeit seine 7 Sachen zusammen zu packen und in die Dunkelheit zu entfliehen…oder so.

Eckdaten

Autor: Wolfang Kramer
Illustrationen: Irene Bressel
Verlag: Schmidt Spiele (Verlagsseite)
Erscheinungsjahr: 2016
Spieleranzahl: 3 – 12
Dauer: 20 – 45min
Schachtelgröße: 12,2cm x 9,5cm x 2,5cm
Preis: ~5€

Ausstattung

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Im Spiel findet man einen Haufen Karten. Qualität passt.

Grafische Gestaltung

Die Illustrationen gefallen mir nur einen Kritipunkt hab ich. Ich mag das Thema nicht so.

Aufbau

Spielfeldgröße: nicht der Rede wert
Aufbauzeit: nicht der Rede wert

Thema

Wir versuchen unsere Vampire in Sicherheit zu bringen.

Besonderheiten

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Jeder Spieler hat eine gewisse Anzahl Handkarten. Ist man am Zug, so spielt man eine oder mehrere gleiche Handkarten aus. Jeder nachfolgende Spieler muss die gleiche Anzahl aber mit höheren Werten ausspielen oder passen.
Der Spieler der die Karte(n) mit höchstem Wert ausgespielt hat spielt die nächste Karte aus usw.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Eine Ausnahme findet statt wenn ein Spieler einen der 2 Vampirjäger ausspielt. Jeder Spieler spielt jetzt genau eine Vampirkarte aus. Hier dürfen mehrere Spieler die gleiche Karte abwerfen. Der Spieler der die höchste Karte ausgespielt hat, muss den Vampirjäger und alle in diesem Zug ausgespielten Karten auf die Hand nehmen.

Hat am Ende einer Runde keine Karten mehr auf der Hand, endet diese. Jeder bekommt Minuspunkte für seine Handkarten. Eine neue Runde beginnt.

Nach 5 Runden ist das Spiel vorbei.

Einstieg & Wiedereinstieg

Regelumfang: einfach
Einarbeitungszeit: sehr kurz

Preis/Leistung

Das Spiel ist recht günstig für ungefähr 5-7€ zu haben. Für die Kartenzahl kann man sich nicht beschweren.

Meine Meinung

Beginnen wir bei den negativen Dingen.

Ich mag das Thema nicht sonderlich und dieses Vampirzeugs ist auch nicht jedermanns Sache…was halt blöd ist, wenn man bedenkt, dass das Spiel für bis zu 12 Spieler geht. Da hast du bald jemanden dabei der sagt: Gefällt mir nicht. Da hätte mir etwas Abstrakteres oder Allgemeineres besser gefallen. Tier vor Jägern in Sicherheit bringen z.B.

Solala finde ich die Rundenanzahl. Je nachdem wie flott die Mitspieler sind, können 5 Runden gefühlt auch eine Weile dauern. Vor allem, wenn man in einer großen Runde nebenbei vielleicht tratscht.

Was gefällt mir gut

Der Mechanismus des Spiels ist angelehnt an das Spiel Abluxxen vom selben Autor. Dort konnte man mit höheren Werten Karten abluchsen. Hier in dem Spiel ist es so, dass man versucht viele hohe Karten auf einmal abzulegen, damit die anderen keine Karten ablegen können oder damit man sich das Ausspielrecht erkämpft. Das interagiert natürlich schön mit dem Vampirjäger. Wenn du hohe Karten ansparst, kann der dir sehr ins Handwerk pfuschen. Vor allem dann, wenn die anderen alle unterschiedliche Werte ausspielen. Aber vielleicht bekommst du so auch mehr Karten von solchen die du auf der Hand hast. Dadurch kannst du dann leichter andere zum Passen bringen.

Sonst ist das Spiel eine relativ lockere Angelegenheit. Ganz nettes, solides Kartenablegespiel. Mir persönlich gefällt Abluxxen besser.

Befriedigend

Empfehlung

Habt ihr Leute die eigentlich keine Spieler sind aber die regelmäßig bei Treffen dabei sind wo normalerweise Spiele gespielt werden? Seid ihr 6+ Leute. Keine Kreativspiele, nichts mit Deduktion oder Quizelementen. Versucht Vampire Queen. Es ist günstig, einfach, hat seine Kniffe und geht auch gut mit großen Spielerzahlen. Jeder der Uno kennt wird auch damit zurecht kommen und man kann es ebenso locker runterspielen. Dabei ist Vampire Queen eleganter und kommt ohne diese großen Ärgerelemente aus.

Advertisements

Heckmeck am Bratwurmeck

Heute sehen wir uns einen Klassiker unter den Würfelspielen an. Nein … es ist kein Ableger von Würfelpoker oder Kniffel sonder etwas anderes .. .also da bleiben und weiterlesen 🙂

Eckdaten

Autor: Reiner Knizia
Illustrationen: Doris Matthäus
Verlag: Zoch (Verlagsseite)
Erscheinungsjahr: 2005
Spieleranzahl: 2 – 7
Dauer: ca 20 – 45min.
Schachtelgröße: 13,2cm x 13,2cm x 4,4cm
Preis: ca 13€

Ausstattung

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Im Spiel sind Holzwürfel und schwere Steine aus wasweißich für einem Material 🙂

Grafische Gestaltung

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Sehr süß gestaltet.

Aufbau

Spielfeldgröße: nicht der Rede wert
Aufbauzeit: ca 1min

Besonderheiten

Zentral liegen Steine mit den Werten von 21 bis 36 aus. Darunter sind Würmer abgebildet. Unser Ziel ist es bei Spielende die meisten Würmer zu sammeln.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Wenn man am Zug ist würfelt man.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Man sucht sich eine Zahl aus (z.B. 4) und legt alle Würfel mit dieser Augenzahl auf die Seite. Mit den restlichen Würfeln darf man jetzt weiterwürfeln, wenn man will. Man darf aber keine Würfelwerte verwenden, die man schon auf die Seite gelegt hat. In unserem Fall darf ich nun keine Vierer mehr verwenden. Für einen gültigen Wurf, muss man zusätzlich irgendwann mindestens 1 Wurmsymbol auf die Seite gelegt haben.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Ich lege die zwei Dreier auf die Seite und höre danach auf … Ich darf mir nun den Stein (4+4+2+5+5+3+3 = 26) nehmen

Man nimmt sich den Stein der dem Würferergebnis entspricht oder den nächstniedrigen und legt ihn vor sich auf einem Stapel ab. Neue Steine werden auf die alten gelegt. Macht man einen Fehlwurf so landet der oberste wieder im Vorrat. und der höchste Stein in der Auslage kommt aus dem Spiel. Mitspieler können einem auch den obersten Stein klauen, wenn sie das exakte Ergebnis erwürfeln.

Einstieg & Wiedereinstieg

Regelumfang: sehr gering
Einarbeitungszeit: sehr schnell

Preis/Leistung

Die Steine sind sehr gut gemacht und sind das zentrale Element des Spiels. für 13€ kann man sich da nicht beschweren.

Meine Meinung

Neutral. Ich bin kein großer Fan von Holzwürfeln aber man sieht schon, dass ich ziemlich ausholen muss um da Kritikpunkte zu finden.

Das Spiel ist so ein schönes, einfaches Würfelspiel. Der Ablauf ist sehr simpel, hat aber doch seine Tücken und lädt einen dazu ein sich zu zerzocken … Wenn du noch mindestens eine 2 würfelst bekommst du einen Wurm mehr … na … na..

Das alles sorgt dafür, dass man auch am Zug der Mitspieler interessiert ist. Nicht so wie bei Qwixx wo man auch tatsächlich was davon hat, sondern weil man mitfiebert. DAS funktioniert so viel besser als z.B. bei Würfelpoker. Hier haben die Spieler etwas zu verlieren. Wenn du die 35 erwürfelt hast, kann der nächste Zug zu einer emotionalen Achterbahn werden, wenn man nur niedrige Ergebnisse bekommt. Da kann es auch vorkommen, dass man einen Würfel übrig hat und genau 1 Ergebnis erwürfeln muss. Da sind alle gespannt. Einer Mitspielerin gings so und als auf dem letzten Würfel der heiß ersehnte Wurm gefallen ist, bin ich tatsächlich aufgesprungen und hab die Hände in die Luft geschmissen. Das passiert nicht oft.

Das Spiel geht aber auch nicht ewig weiter. Irgendwann sind alle verfügbaren Steine futsch. Sehr schön. Der Würfelmechanismus ist auch interessant. Man kann immer nur eine Augenzahl auf die Seite legen und von der alle Würfel. Manchmal denkt man sich .. .aber ich will mehr als 2 Würmer … ich werd schon noch welche würfeln … ratet mal was dann passiert?

Durch die Schachtelgröße und die Art des Spielmaterials ist es auch sehr gut geeignet um mitgenommen zu werden oder um es draußen zu spielen, da es nur schwere Steine und ein paar Würfel sind. Man muss keine Angst vor im Wind wehenden Zetteln haben.

Mir gefällt weiters, dass die Spieler ihrer Spielerpersönlichkeit freien Lauf lassen können. Einer versucht immer bei anderen zu klauen. Ein anderer würde das nie machen und  nimmt lieber einen niedrigeren Stein, als jemand anders seinen wegzunehmen. Einer spielt auf Nummer sicher und bunkert kleinere Werte und der Nächste zockt bei jeder Gelegenheit. Go Big or Go Home.

Heckmeck am Bratwurmeck ist ein Klassiker für die ganze Familie und alle Spielergruppen, wenn man auch ein einfaches Würfelspiel genießen kann. Im letzten Jahr wurde es viel öfter gespielt als jedes andere Würfelspiel und ich hab noch immer Lust es zu spielen.

Sehr Gut

Empfehlung

Es passt gut in die Reihe anderer einfacher Spiele die man zumindest gespielt haben sollte 🙂

Flamme Rouge

Das ist wie Radfahren, das verlernt man nicht. So heißt es ja immer. Ich bin mir sicher, dass damit keine Radrennen über Berg und Tal gemeint waren…

Eckdaten

Autor: Asger Harding Granerud
Illustrationen: Ossi Hiekkala
Verlag: Lautapelit (Verlagsseite)
Erscheinungsjahr: 2017
Spieleranzahl: 2 – 4
Dauer: 20 – 50
Schachtelgröße: 29,8cm x 29,8cm x 7,2cm
Preis: 30 – 35€

Ausstattung

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Ausstattung … Achja die Schachteln für die Karten sind natürlich nicht dabei 🙂

Allerhand Zeug. Karten, Planteile und natürlich die Miniaturen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Grafische Gestaltung

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Der comichafte Stil gefällt mir sehr gut.

Aufbau

Spielfeldgröße: 85cm x 36cm für das Spielfeld, 37cm x 15cm pro Spieler
Aufbauzeit: ca 4min

Thema

Radrennen. Ich glaub mehr muss ich dazu nicht sagen …

Besonderheiten

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Jeder kontrolliert ein Zweierteam von Radfahrern.

Ziel ist es mit einem davon als Erster durchs Ziel zu brausen. Man hat zwei verschiedene Radfahrer und jeder davon hat sein passendes Kartendeck.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Auf einer Seite findet man die Rundenübersicht und auf der anderen Seite die Zusammensetzung des Decks der Radler.

Es gibt den Rouleur und den Sprinteur (die heißen wirklich so). Der Rouleur (unschwer am R erkennen) ist der Alleskönner.  Der Sprinteur hingegen fährt meistens eher gemächlich, kann aber auch ein paar Mal mächtig nach vorne sprinten.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Die Strecken

Man sucht sich eine der 6 Strecken aus, baut sie auf, bestimmt die Startaufstellung und es kann losgehen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Auf der Rückseite der Minis wurde der Typ des Radlers hervorgeheoben. Zusätzlich zur Pose der Miniatur macht das die Identifizierung einfacher.

Die Spieler wählen gleichzeitig für ihre Fahrer eine Karte aus.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Der rote Sprinteur ist weiter vorne also beginnt man mit ihm. Man wählt eine Karte aus…

Man beginnt mit dem Fahrer der weiter vorne ist, zieht von dessen Stapel 4 Karten, wählt eine aus und legt die anderen 3 offen unter den Stapel.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
… und schiebt die anderen offen unter den Stapel.

Danach mancht man dasselbe für den anderen Fahrer. Wenn man im Nachziehstaüel offene Karten sieht, mischt man sie einfach und dreht sie um.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Ich ziehe nur 3  verdeckte Karten und sehe jetzt die offenen Karten. Diese dreh ich um, mische und zieh von da die 4. Karte.

Haben alle Spieler ihre Karten ausgewählt, wird aufgedeckt.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Haben alle Spieler ihre Karten ausgewählt werden sie aufgedeckt.

Beginnend mit dem Führenden fährt man nun diese Anzahl Felder. Jedes Feld besteht aus 2 Spuren. Dh. 2 Fahrer haben auf demselben Feld Platz.  Man kann über belegte Felder ziehen aber wenn man auf einem belegten Feld stehenbleiben würde, muss man das Feld dahinter nehmen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Hier haben wir 3 Pulks. Zwischen den hinteren beiden ist nur 1 Feld Abstand…

Dann kommt die Endphase. Ein Pulk ist eine Gruppe (von mindestens 1 Fahrer) die eben zusammenhängen. Ist zwischen 2 Pulks genau 1 Feld frei, nutzt die hintere den Windschatten und fährt dieses Feld nach vorne. Das macht man von der letzten Gruppe bis nach vor.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
… durch den Windschatten macht der hintere Pulk 1 Feld gut und kann aufschließen. Der schwarze Sprinteur und die beiden vorderen Fahrer des hinteren Pulks bekommen eine Erschöpfungskarte.

Wer natürlich so einen Pulk anführt hat es im Gegenzug schwerer. Fahrer die ein komplett leeres Feld, dh. keine der 2 Spuren ist belegt, vor sich haben, bekommen eine Erschöpfungskarte in ihr Deck gemischt. Die hat den kleinen Wert von 2.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Erschöpfungskarten haben nur einen Wert von 2.

Die Karten die man verwendet hat, kommen aus dem Spiel.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Rote Pfeile zeigen einen Anstieg an. Hier kann man sich maximal 5 Felder bewegen und Windschatten entfällt. Runter vom Anstieg geht es natürlich flotter. Hier hat jede Karte mindestens den Wert von 5.

Es gibt auf manchen Strecken auch noch Berge. Beim Bergauf kann man maximal 5 Felder fahren und darf keinen Windschatten nutzen und beim Bergab zählt jede Karte mindestens 5 Felder.

Wer als Erster durchs Ziel kommt gewinnt. Kommen mehrere in derselben Runde durchs Ziel, zählt wer weiter darüber hinaus fährt.

Einstieg & Wiedereinstieg

Regelumfang: Eigentlich war das oben so gut wie alles.
Einarbeitungszeit: echt nicht lang. Die vorgeschlagene Strecke für das erste Spiel kommt ohne Berge aus und eignet sich gut um die Mechaniken zu erproben.

Preis/Leistung

Das Spiel kostet etwas mehr als 30€. Diesen Preis finde ich gerechtfertigt. Die Pappteile sind zahlreich und dick. Karten sind auch genug da und es gibt auch 8 Miniaturradler.

Meine Meinung

Negativ? … Eigentlich nichts.

Solala … Zwei der Radler saßen nicht richtig gut in den Satteln. Hier musste ich mit etwas Kleber nachhelfen. Das ist aber nur eine Randnotiz.

Der Rest des Spieles ist richtig klasse. Ich habe das Spiel auch mit Spielern gespielt, die ich sonst NIE (bzw. so gut wie nie) für irgendwas begeistern kann. Meistens heißt es: Sieht zu kompliziert aus. Hier war es so: Ich habe das Spiel aufgebaut, weil ich eigentlich schauen wollte, wieviel Platz es braucht.
„Was machst du da?“
„Ich schau was“.
„Was ist das?“
„Radfahren“
„Radfahren?“
„Ja … wollts ihr vielleicht spielen?“
“ Ist das kompliziert?“
„Du spielst eine Karte und bewegst den Radfahrer“
„…. dauert das lang?“
„So circa a halbe Stunde“
„Ok.“

Wir haben dann mehrere Partien gespielt und es hat ihnen viel Spaß gemacht.
Hier machen viele Dinge einfach … klick. Mit dem Thema können die meisten was anfangen. JEDER weiß wie man Rad fährt. Ein Rennen erklärt das Ziel des Spiels von selber und JEDER kennt Laufspiele, nur dass du hier eben eine Karte spielst anstatt zu würfeln.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Die Regeln mit dem Windschatten und den Bergen machen einfach Sinn und bringen hier noch mehr Thema mit und sind zentrales Element was die Taktik angeht. Im Pulk bewegt es sich nett aber irgendwann will man dann auch ausbrechen. Wann macht man das? Wie geht man den Berg an? Langsam um schwache Karten loszuwerden? Ich mein … stauen wird es sich hier sowieso… oder geht das in die Hose. Schafft man es eine schwache Karte bergab zu verbraten und den Schwung zu nutzen. Das ist natürlich gut aber wenn man dann wieder nicht in einem Pulk steht hat man sie schneller wieder als einem lieb ist.
Gegen Ende des Spieles muss man die Karten öfters mischen, weil die Karten immer weniger werden. Das passt auch gut. Erschöpfungskarten die man dann kassiert, sieht man dann sehr schnell auf der Hand wieder. Wenn du deine Kraftreserven aufgebraucht hast, ist das eben so.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Wenn man das Ganze riskanter angeht, kann die Hand auch Mal so aussehen.

Ich finde ja die App zum Spiel gut. Sie baut einen Variante ein die auf BGG heruntergeladen werden kann. Mit der App kann man mehrere Rennen fahren und sammelt so Punkte für den Sieg der Großen Tour. Der Clou. Am Ende jedes Rennens entfernt man nur die Hälfte der Erschöpfungskarten aus dem Deck!
IST DAS NICHT SPITZE….Das gibt dem ganzen noch eine weitere interessante spielerlische Ebene und die App nimmt einem noch die Punkterechnerei ab. Zwei Daumen nach oben dafür.

Die Mechanik würde ja auch auf andere Rennspiele passen. Motorsportspiele findet man im Verhältnis zu anderen Sportspielen echt häufig. Ich bin so froh, dass man hier einen anderen Weg gegangen ist. Nicht nur, weil Motorsport mich so überhaupt nicht interessiert. Das Radfahren ist geerdeter, einfach menschlicher. Muskelkraft und Ausdauer in einem Wettstreit. Ich fiebere hier mehr mit, wenn ich und andere zu einem Sprint auf den letzten Metern ansetzen.

Apropos mitfiebern. Ich finde den Finish in diesem Spiel immer spannend. Mehrere Pulks … Abstände werden kürzer … Positionen wechseln. Die Energiereserven gehen zur Neige. Man hat nicht einmal mehr vier Karten… reicht das?

Obwohl das Spiel so recht kompetitiv ist, ist es trotzdem niemals … ernst. Es ist mehr ein freundlicher Wettstreit. Mir fällt da grade das andere Sportspiel ein, dass ich gespielt habe: K2. Dort kann dein Bergsteiger draufgehen, wenn die Mitspieler es schaffen dich zu blockieren. Hier ist es freundlicher.

Warum gibt es eigentlich nicht mehr einfache Spiele mit einem Sportthema? Dazu haben viele Leute wahrscheinlich mehr Bezug als wenn ich sage: Baumeister im Mittelalter oder Händler in der Renaissance. Ja es gibt Personen wie mich die mit Civ, Siedler, Warcraft und Anno aufgewachsen sind aber es gibt sicher auch sehr viele die das nicht im geringsten interessiert. Leute die vereinsmäßig Sport betreiben und nicht nur wegen der Gesellschaft dabei sind haben meist doch einen ausgeprägten Drang zu gewinnen.  Fast schon ideale Kandidaten für Gesellschaftsspiele. Wenn ich jetzt meinen Bekanntenkreis anschaue sind da scho einige auf die das zutrifft aber die sind in 3 von 4 Fällen keine Gesellschaftsspieler.
Das finde ich schon etwas schräg und hier kommt Flamme Rouge daher. Einfach und hat seine Kniffe die einem dann so kurz nach der Hälfte des ersten Rennens bewusst werden.  Der Aufbau ist flexibel und es ist auch ein Spiel, wo es sich gut zuschauen lässt.

Das wichtigste kommt zum Schluß: Es macht Spaß!
Ich würde mich über noch viel mehr andere Gesellschaftsspiele mit einem Sportthema freuen. Bitte nicht irgendwelche Mannschaftssportarten mit 5-11 Spielern. Das hört sich eher nach Arbeit an. Aber alles wo man eher einfache Ziele hat… JA BITTE!

Gut+

Empfehlung

Sofern man nichts Komplexes sucht, gibt es eigentlich eine uneingeschränkte Empfehlung.

Wer vielleicht ein etwas anspruchsvolleres und nachdenklicheres Spiel mit sportlichem Hintergrund sucht, sollte sich K2 anschauen. Das ist jetzt wieder erhältlich und zwar in Kombo mit der Erweiterung Broad Peak (was dem Spiel die wichtige Abwechslung bringt)