Schlagwort-Archive: Michael Menzel

Das Fundament der Ewigkeit

Heute sehen wir uns Teil 3 in der Reihe der Ken Follett Spiele an. Kann es sich mit den anderen zwei Spielen der Reihe messen?

Eckdaten

Autor: Michael Rieneck
Illustrationen: Michael Menzel
Verlag: Kosmos (Verlagsseite)
Erscheinungsjahr: 2017
Spieleranzahl: 2 – 4
Dauer: 45 – 75min
Schachtelgröße: 30cm x 30cm x 7,6cm
Preis: ~35€

Ausstattung

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Karten, Holzwürfel und -Häuschen, Pappplättchen und ein schöner Spielplan. Alles von guter Qualität und kann auch gut verstaut werden.

Grafische Gestaltung

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Also der Spieplan gehört zu einem der schönsten Spielpläne die ich gesehen habe. Das Cover ist auch richtig gut. Die Personen sind ja … Personen eben aber auch gut.

Aufbau

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Spielfeldgröße: ca 60cm x 60cm + etwas Platz für die Spieler
Aufbauzeit: ca 4min

Thema

Religiöse Konflikte zwischen Katholiken und Protestanten in England, den Niederlanden, Spanien und Frankreich. Es geht um Einfluss, Handel und Macht.

Besonderheiten

SAMSUNG CAMERA PICTURES
4 Städte repräsentieren 4 Länder. Sevilla, Antwerpen, Paris und Kingsbridge…

In diesem Spiel beeinflussen wir Personen in verschiedenen Ländern Europas.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
… In jeder Stadt können 2 Waren für Siegpunkte verkauft werden.

Jeder bekommt einen Satz Würfel. 4 der Würfelfarben sind einer Stadt zugeordnet. Eine Farbe ist eine Jokerfarbe. Ein Würfel ist für die Religion.

Zu Beginn bekommt jeder eine Konfession zugeteilt. Der Religionswürfel wird gewürfelt und darauf platziert. Das ist ein wichtiges Konzept, dass man immer wieder im Spiel findet.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Man bekommt eine Religion und ein paar Startressourcen zugeteilt.

Zu Beginn eines Zuges wird diese Würfelzahl um 1 reduziert. Ist es eine Personenkarte so wird der Effekt ausgelöst.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Vier Runden lang muss man jetzt den Katholiken angehören. Danach kann man wechseln (wenn man will) und würfelt den Würfel neu.

Hat man eine 1 liegen, dh. kann nicht reduzieren, so wirft man Personenkarten ab und bekommt den Würfel wieder zurück. Beim Religionswürfel kann man sich entscheiden ob man die Konfession wechselt. Würfelt und platziert ihn wieder auf der Karte.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
… diese Person liefert uns jede Runde ein Bonusplättchen. Und zwar so lange, wie der Würfel Augen hat. Je höher die Zahl, desto höher der Bonus aber auch die Anzahl der Runden in der der Würfel blockiert ist.

Damit ist schon die erste Hälfe einer Runde besprochen. In der zweiten Hälfte würfelt man alle freien Würfel die man noch hat. In jeder Stadt liegt eine Personenkarte aus und jeder Person ist eine Religion zugeordnet.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Durch Personen und andere Fähigkeiten kommen die Religionsmarker in die Städte. Sind 4 in einer Stadt kommt es zum Konflikt. Die Handelshäuser aller Mitspieler die der unterlegenen Religion angehören, müssen entfernt werden. Die Sieger bekommen so viele Siegpunkte je nach Macht des Handelshauses.

Wenn man zum Beispiel eine in Sevilla ausliegende Person nehmen will, braucht man den braunen oder violetten Würfel. Man nimmt sich die Karte und legt sie vor sich ab. Dann platziert man eines seiner Handelshäuser in der Stadt auf dem Feld mit dem Wert des Würfels. Der Religionsmarker auf der Person wird in der Stadt platziert. und man platziert den verwendeten Würfel mit der Augenzahl auf der Person.
Danach darf man mit einem der übrigen Würfel eine Aktion auf der Aktionsleiste auslösen. Hier ist nur die Würfelfarbe von Interesse.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
… Die Aktionsleiste. hier bewegt man die Scheibe seiner Farbe bis zur Farbe des eingestzen Würfels weiter und macht diese Aktion.

So sammeln sich durch Religionskonflikte, Handel und Einfluss auf Personen Siegpunkte an. Das Spielende wird eingeläutet, wenn ein Spieler 50 Siegpunkte erreicht oder ein Personenstapel leer ist.

Einstieg & Wiedereinstieg

Regelumfang: Die eigentlichen Regeln sind simpel, wenn man das Prinzip mit den Würfeln verinnerlicht hat.
Einarbeitungszeit: So mitten in der ersten Partie hat es bei den meisten hier Klick gemacht.

Preis/Leistung

Materialtechnisch gibt es gar nichts auszusetzen. Kommen wir zur Wiederspielbarkeit. Die ist so ein Mittelding, wie es auch schon die anderen Spiele in der Reihe waren. Die Partien spielen sich schon unterschiedlich aber man hat nicht bei jeder Partie das Gefühl etwas komplett neues zu entdecken.

Meine Meinung

Beginnen wir mit den negativen Punkten. Ich finde es nicht grade optimal, dass es keinen Hinweis auf die Sonderaktionen, die andere Einsatzmöglichkeit der Schutzmarker oder weitere Siegpunkte bei Spielende gibt. Die Spieler vergessen auf sowas immer wieder. Es ist noch in beiden Gruppen in den ersten 1-2 Partien vorgekommen. Dann heißts immer: Wenn ich das gewusst hätte… Zumindest eine Karte auf der das alles zur Erinnerung draufsteht, wäre richtig gut gewesen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Mit diesen Markern, verhindert man negative Ereignisse und kann darauf verzichten einen Religionsmarker einer Person in der Stadt zu platzieren.

Neutrale Punkte? Der Spieplan ist, wie schon gesagt, einer der schönste Spiepläne die ich je gesehen habe … mit Außnahme der Aktionsleiste. Die will nicht so richtig ins Gesamtbild passen. Funktional stimmt alles mit ihr aber ich hab keine Ahnung was sie darstellen soll.

Es ist schon ein sehr taktisches Spiel. Viel Vorausplanen kann man nicht. Das führt dazu, dass man zu Beginn des eigenen Zuges erst Mal überlegt. Sich davor viele Gedanken zu machen bringt nicht viel, weil man bis dahin ja noch nicht weiß, was die anderen würfeln was Einfluss darauf hat welche Personen die anderen vor einem nehmen, was riesige Auswirkungen auf das Spielbrett hat und und und … Dh. bis man nach seinem Zug wieder dran kommt, kann das gefühlt ein wenig dauern.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Plättchen bringen allerhand Boni.

Was gefällt mir am Spiel? Die Säulen der Erde war eines der ersten Spiele die wir bei einem Freund gespielt haben. Es war auch mein erstes Einsetzspiel. Gefällt uns auch heute noch sehr gut. Die Tore der Welt hab ich nur kurz gespielt aber war auch ein solides Spiel.  Das Fundament der Ewigkeit passt perfekt in diese Reihe. Es ist vom Regelwerk vom Gefühl her das einfachste.

Der Mechanismus ist nämlich einfach und gleichzeitig clever. Eine sehr gute Kombination wie ich finde. Zuerst einmal einfaches Würfeln und jede Farbe kann man wo anders verwenden. Setzt man einen hohen Wert ein, bekommt man zwar lange Zeit den Bonus aber hat dafür den Würfel auch lange nicht mehr zur Verfügung und auf der Aktionsleiste kann man gut niedrige Zahlenwerte reinbuttern.

Ich will gar nicht abstreiten, dass Glück in diesem Spiel hilfreich sein kann aber es gibt auch Dinge die man gut abschätzen kann. Die Kartenstapel jeder Stadt sind ziemlich ähnlich bis auf sehr kleine Abweichungen und jeder Effekt kommt in jedem Stapel nur 1 Mal vor. Die Effekte der Karten kann man mit ein wenig Geschick gut miteinander kombinieren. Ebenso kann man Siegpunkte ausgeben um keine Person nehmen zu müssen oder sich auf der Aktionsleiste weiter zu bewegen. Dh. man wird in dem Spiel mit Erfahrung auch bis zu einem gewissen Grad besser.

Weil ich es nochmal erwähnen möchte. Der Plan sieht schon richtig gut aus. Die Perspektive ist zwar nicht 100% authentisch aber interessant. Normalerweise hat man solche „Einfluss auf mehrere Regionen“ Ausschnitte aus einer Kartenansicht von oben. Hier passt das aber sehr gut.

Das Spiel richtet sich an eine Zielgruppe die irgendwo zwischen Gelegenheits- und Kennerspieler liegt. Man bekommt einen Mechanismus den man noch nicht gesehen hat, der aber auf etwas sehr einfachem basiert. Man hat Interaktion mit den anderen Spielern aber nicht zu destruktiv. Dazu ist es noch schön gestaltet.

Es gefällt mir aber am Ende gibt es doch ein paar Abzüge. Vor allem für die fehlende Infokarte und ein wenig mehr Planbarkeit hätte ich mir gewünscht aber vielleicht liegt das auch am Vergleich mit Säulen der Erde.

Befriedigend

Empfehlung

Habt ihr schon etwas Erfahrung mit Spielen? Gefällt euch das Setting? Kennt ihr vielleicht die Bücher? HabWollt ihr Planung aber seid auch Glück nicht abgeneigt. Schaut es euch an.

Reine Strategen und Vielspieler werden mit dem Spiel auf Dauer aber nicht glücklich werden.

Vielen Dank an Kosmos für das Rezensionsexemplar!

 

Advertisements

Torres

Ja so als alter König hat man es nicht einfach. Irgendwann hat man keine Lust mehr zeitig am Morgen aufzustehen um Audienzen abzuhalten…das kann ich nachvollziehen. Also wird es Zeit einen Nachfolger zu ernennen. Aber wie macht man das? Kampf auf Leben und tot? Neeeein. das ist total oldschool. Burgerbratwettbewerb? Irgendwie zu modern und geht auf die königlichen Hüften. Wie hat schon da Opa gesagt. My home is my castle! Soll sich der Nachwuchs doch hier austoben. Zwei Fliegen mit einer Klappe.
Seniorensitz und auch einen Nachfolger.

Eckdaten

Autor: Michael Kiesling; Wolfgang Kramer
Illustrationen: Michael Menzel
Verlag: HUCH! (Verlagsseite)
Erscheinungsjahr: Erstauflage 1999, Neuauflage 2017
Spieleranzahl: 2 – 4
Dauer: ~15min / Spieler
Schachtelgröße: 29,5cm x 29,5cm x 7cm
Preis: ~35€

Ausstattung

SAMSUNG CAMERA PICTURES
… die aufgeräumte Schachtel

Plastikteile, ein schöner Spielplan und qualitativ sehr gute Karten.

Grafische Gestaltung

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Viel gibts nicht aber das was da ist passt. Der Spielplan sieht, meiner Meinung nach, richtig zeitlos aus.

Aufbau

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Spielfeldgröße: 53cm x 36cm + 22cm x 11cm pro Spieler
Aufbauzeit: ~2min

Thema

Der König legt in 3 Jahren sein Amt nieder und eines seiner Kinder soll Nachfolger werden. Das wird dadurch entschieden wer die prächtigsten Burgen baut. Nach jedem Jahr schaut der König vorbei und inspiziert die Fortschritte.

Besonderheiten

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Startaufstellung

Zu Spielbeginn sind 8 Bausteine auf den Feldern. Jeder Spieler besetzt mit einem Ritter eine Burg und auf einer anderen landet der König.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Im 4 Personen Spiel hat man im ersten Jahr 4 Züge. In jedem Zug hat man 2 Steine zur Verfügung. Steine die man in einem Zug nicht verbraucht hat kann man auf die anderen Züge aufteilen, solange man nicht mehr als 3 Steine / Zug hat.

Ein Jahr wird auch eine Phase genannt und teilt sich in 3-4 Züge auf. Am Ende jedes Jahres findet eine Wertung statt.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Die Ritter in Nahaufnahme

Ist man am Zug so hat man 5 Aktionspunkte zur Verfügung, die man auf mehrere Aktionen aufteilen kann. Man kann auch jede Aktion mehrmals ausführen.

Für 2 Aktionspunkte kann man einen neuen Ritter benachbart zu einem eigenen Ritter einsetzen. Den darf man aber nicht auf einer höheren Ebene einsetzen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Für 1 Aktionspunkt darf man einen Ritter ein Feld bewegen. Pro Bewegungsschritt darf man sich nur eine Ebene nach oben bewegen. Nach unten ist es egal. Heldenhaft stürzt er sich also von der Burg. Jeder Stein zählt dabei auch als Tor. Für 1 Aktionspunkt kann man auch durch ein Tor einer Burg eintreten und bei einem anderen Tor wieder raus spazieren solange man sich nicht in eine höhere Ebene bewegt. Durch eine Burg durchlaufen ist also einfacher als außen drum herum … ja das war auch irgendwie klar.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
so ungefähr könnte das Spielfeld nach einer Weile aussehen.

Für einen weiteren Aktionspunkt kann man benachbart zu einem Baustein oder auf einen nicht besetzen Baustein, einen Stein setzen. Pro Zug dürfen maximal 3 Steine verbaut werden. Steine die in diesem Zug überbleiben können auf die Folgezüge aufgeteilt werden, sofern man maximal 3 Steine pro Stapel hat. Überschüssige Steine kommen wieder in den Vorrat. Eine Burg darf maximal so hoch sein, wie die Anzahl der Steine auf der Grundfläche ist.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Die 10 Karten mit den Sonderaktionen.

Für 1 Aktionspunkt bekommt man einen Punkt für die Wertung. Ist das effektiv? Naja … auf jedem Feld der Wertungsleiste kann nur eine Figur stehen. Dh. wenn ich auf ein Wertungsfeld komme wo schon wer steht, überspringe ich das.

Für einen Aktionspunkt kann man eine Karte kaufen. Dafür zieht man 3 Karten vom eigenen Stapel. Wählt eine aus und legt die anderen entweder auf oder unter den Stapel.
Pro Zug kann man maximal 2 Karten kaufen.

Last but not least. Pro Zug kann man auch 1 Karte ausspielen.

Hat jeder seine 3-4 Züge gemacht gibt es eine Wertung. Dafür schaut man sich die Burgen an auf denen man einen Ritter hat. Man multipliziert die Höhe auf der sich der Ritter befindet mit der Grundfläche. So geht das im Uhrzeigersinn. Danach gibt es einen Bonus, für die Königsburg. In jeder Phase wird der höher. Der König wird versetzt und eine neue Runde beginnt.

Einstieg & Wiedereinstieg

Regelumfang: Ein paar Seiten
Einarbeitungszeit: eigentlich recht kurz

Hier ein Tipp für das erste Spiel. Spielt ohne die Karten. Ja die Karten sind in Zukunft wichtig aber am Anfang sollten die Spieler erst Mal in Ruhe an das ganze System herangeführt werden. Wenn die Prinzipien verinnerlicht wurden, sollte man sie auf alle Fälle wieder rein geben.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Preis/Leistung

Für ~35€ bekommt man hier ein gutes Paket. Das Spiel ist zugänglich, sieht gut aus, hat Spieltiefe und Wiederspielbarkeit.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Die Meisterkarten liefern noch Sonderpunkte für diverse Konstellationen

Meine Meinung

Neutral…. ja Thema ist hier nicht besonders  viel. Es ist ein abstraktes Spiel.
Wenn man ein paar Mitspieler hat, die sehr lange über ihren Zug nachdenken, kann es schon Mal eine Weile dauern., bis man wieder an der Reihe ist.

Was gibts Positives zu sagen? Schon als ich mich in meinen Anfangsspielertagen nach neuen Spielen umgeschaut hab, bin ich an Torres hängen geblieben. Die Steine haben mich fasziniert, obwohl  das Cover und manche anderen Elemente schon sehr nach 90er ausgesehen haben. Die neue Gestaltung von Cover, Spielplan, Wertungsleiste und vor allem, der Karten, überzeugt mich.

Wenn man das Spiel spielt und Unbeteiligte gehen daran vorbei, kann man sich sicher sein, dass da ein „Was spielt ihr da?“ kommt. Das liegt, im wahrsten Sinne des Wortes, am schönen Aufbau-Anteil des Spieles. In einer Partie wächst da was spannend anzusehendes auf dem Spielplan und das sowohl in die Breite als auch in Höhe. Das kennt man normalerweise nur von Geschicklichkeitsspielen und gibt Torres ein tolles Wiedererkennungsmerkmal.

Nun zum Spiel selbst. Auch der Mechanismus mit den Aktionspunkten die man beliebig verteilen kann, wird heute nicht mehr häufig verwendet. Kann ich teilweise verstehen. Bei Mexica und ganz besonders bei Tikal war das System dicker. Wenn ich mich recht erinnere gabs da 10 Aktionspunkte die man verteilen konnte. Da überlegt man schon eine Weile bis man da das herausbekommt was man tatsälich machen will. Moment … machen wir das rückgangig, ich probier was anderes … Hier sind es nur 5 und die meisten Aktionen kosten 1 Punkt. Das macht es viel überschaubarer, obwohl es bei einer 4 Spieler Partie mit mehreren Grüblern noch immer eine Weile dauern kann.

Ich mag auch wie einen das System dazu zwingt, seine Steine zu verbauen oder darauf zu verzichten. Vor allem im Zweipersonenspiel fällt das besonders auf, weil man dort immer 3 Steine auf jedem Stapel hat, dh. keine Steine in den nächsten Zug mitnehmen kann. Eigentlich könnte ich auch eine Karte kaufen aber wenn ich dort einen Stein hinsetz, vergrößer ich die Grundfläche was mir wieder 3 Punkte bringt…

Der Anspruch des Spieles pendelt irgendwo zwischen Familie/Einsteiger- und Kennerspiel. Wie kann das so eine Bandbreite abdecken? Ganz einfach. Varianten.
Wenn man mit dem Spiel anfängt, kann man die Karten weglassen. Man kann danach jedem Spieler seinen eigenen Stapel geben oder um den Glücksfaktor ein wenig zu erhöhen, kann man alle Karten in einen Stapel geben..

Dann gibts da die Meistervariante, die aus mehreren Unterpunkten besteht. Wir verwenden da alles wie ein eigenes Modul. Es gibt ein Modul bei dem man die Startburgen selbst platziert. Interessant sind die Meisterkarten die eine besondere Bedingung einführen, für die es bei Spielende besonders viele Punkte gibt. Bei einem anderen Modul haben alle Spieler ihre Karten von Beginn an auf der Hand. Hier fällt der Glücksfaktor also komplett weg und dann gibts noch ein Modul für die Spielerreihenfolge. Richtig viel Abwechslung.

Wie kann ich Torres abschließend beschreiben. Zeitlos trifft es am besten. Ich kenne kaum ein Strategiespiel, dass so schön und sinnvoll mit der 3. Dimension arbeitet. Sogar Spieler die abstrakte Spiele normalerweise meiden, waran daran interessiert und das will was heißen.

Ich mag das Spiel sehr. Es kratzt sogar an meiner Top10. Gut+

Empfehlung

Wer abstrakte Spiele mit etwas Glück mag und gerne auch welche hätte die man mit bis zu vier Personen spielen kann, holt es euch. Wenn man will, kann man es auch komplett ohne jedes Glückselement spielen.

Vielen Dank an HUCH! für das Rezensionsexemplar!

Die Legenden von Andor – Die letzte Hoffnung (spoilerfrei)

Das letzte Kapitel in der Andor Trilogie hat begonnen. Diese Box kann man sogar spielen ohne das Grundspiel zu besitzen. Ich hab mich immer für Andor interessiert aber irgendwie hat es sich nicht ergeben (Chada & Thorn mal ausgenommen). Also hab ich die Chance ergriffen und kann euch nun meine Erfahrungen als Andor Neuling schildern.

Eckdaten

Autor & Illustrator – Michael Menzel
Verlag: Kosmos (Verlagsseite)
Erscheinungsjahr: 2017
Spieleranzahl: 1 – 4
Dauer: 60 – 90 Minuten
Schachtelgröße: 29,7cm x 29,7cm x 7,6cm
Preis: ca 40€

Ausstattung

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Ein Haufen guter Pappe, ein hochwertiger Spielplan und Holzwürfel, dicke doppelseitige Tabelaus für die Spieler und und und.

Grafische Gestaltung

Richtig toll. Sehr liebevoll und versehen mit vielen Details.

Aufbau

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Spielfeldgröße: 100cm x 56cm + ca 26x12cm pro Spieler
Aufbauzeit: ca 15min

Thema

Das Finale Kapitel von Andor bricht an. Wir machen uns nach der Reise in den Norden, in den Süden auf…

Besonderheiten

Für alle die neu im Andor Universum sind. Es ist ein kooperatives Spiel. Jeder Spieler verkörpert einen Helden. Krieger, Zwerg, Bogenschütze oder Magier. Wahlweise männlich oder weiblich. Man spielt immer 1 Legende. Jede besteht aus einem Stapel Karten. Am Spielfeldrand bewegt sich der Erzähler. Er schreitet voran und an bestimmten Zeiten werden Legenden vorgelesen, die die Geschichte vorantreiben.
Während eines Tages hat jeder Held grundsätzlich 7 Stunden Zeit etwas zu machen.
Ist man am Zug so macht man 1 Aktion. Meistens ist das Laufen oder Kämpfen. 1 Kampfrunde kostet 1 Stunde. 1 Feld Laufen 1 Stunde. Bonusaktionen wie irgendwas da oder dort aktivieren macht man zusätzlich ohne Zeitkosten.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Chada hat zu diesem Zeitpunkt 7 Willenspunkte, also 4 Würfel

Der Kampf funktioniert fogendermaßen. Man würfelt mit so vielen Würfeln wie der aktuelle Willenspunktestand angibt. Die höchste Zahl zählt. Dazu addiert man dann die Stärkepunkte. Für den Gegner macht man das gleiche. Die Differenz wird vom Verlierer des Kampfes von den Willenspunkten abgezogen. Besiegt man einen Gegner so gibt es je nach Gegner eine Belohnung.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Ist ein Tag zu Ende, so passieren unterschiedliche Dinge. Ereignisse werden ausgelöst, Monster bewegen sich, man muss was Essen und der Erzähler bewegt sich ein Feld weiter. Erreicht er das oberste Feld ist das Spiel vorbei und man hat verloren.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Weiters gibt es auf der Karte ein Lager. Die Monster bewegen sich fast immer auf dieses Lager zu. Erreicht eine gewisse Anzahl von Gegnern das Lager verliert man ebenfalls.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Im Zweispielerspiel können 3 Monster das Lager erreichen bevor man verliert. Zu viert nur eines.

Viel mehr muss ich dazu nicht sagen. Das erfährt man im Einführungsabenteuer.

Einstieg & Wiedereinstieg

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Regelumfang: Nicht viel. Die Hauptregeln erfährt man im Losspielabenteuer. Es gibt aber auch ein, wie ich finde, gutes Nachschlagewerk.
Einarbeitungszeit: Kurz

Preis/Leistung

Also hier kann man sich wirklich nicht beklagen. Die Schachtel kostet so 35 – 40€. Dafür bekommt man eine Schachtel die bis oben hin mit Material voll ist … ohne Inlay. Das hätte keinen Platz. Die Qualität stimmt durchgehend.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Von den Legenden her ist es auch toll. 7 Legenden (1 davon das Einführungsabenteuer) findet man. Das man eine Legende auf Anhieb schafft halte ich für eher unwahrscheinlich. Also da brauchts auch ein paar Anläufe. Wenn man nicht in voller Spieleranzahl spielt oder weitere Helden, wie die aus der Erweiterung Dunkle Helden hat, kann man die Szenarios auch mit denen versuchen.

Achja … online im Forum der Andor Seite findet man recht viele Fan Legenden und offizielles Zusatzmaterial + Hintergrundgeschichte. Die kann man sich auch besorgen. Es gibt sogar einen Roman.

Meine Meinung

Das Negative zuerst. Für die Aufbauzeit muss man schon eine Weile einplanen. Am besten baut es eine Person auf und die anderen besorgen Knabbereien, Getränke und legen gleich eine Pinkelpause ein 🙂

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Zu den neutralen Punkten. Das ist hier dasselbe, was ich schon beim Chada & Thorn bemängelt habe aber ich verstehe, dass es zum Spiel gehört. Es fühlt sich nicht wie eine Kampagne an, in der alle Entscheidungen, Konsequenzen haben. Es ist, wie bei Filmen oder Serien, wenn manche Dinge eben „off screen“ passieren.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Was gefällt mir gut.
Beginnen wir mit den Illustrationen. Da sieht man richtig, dass da sehr viel Herzblut reingeflossen ist. Material ist auch toll.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Mir gefällt auch die thematische Umsetzung des Spieles. Es geht hier einen anderen Weg als andere Fantasyspiele. Viele strotzen vor Details in den Mechanismen. Hier bleiben die Mechanismen, wie in einem Strategiespiel, klar. Gelegentlich kommen aber Ereignisse, mit schönem Flavortext, die einen zum Umplanen bringen. Es ist fast so als wäre das Spiel ein Spiegelbild von Robinson Crusoe. Da braucht man schon eine Strategie, die man aber erst herausfinden muss und die Ereignisse können einen gewaltig durchbeuteln.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Aber ich schweife ab. Zurück zu Andor. Ich hab natürlich vor Jahren schon Rezensionen zu Andor gelesen und da ist öfters die Kritik aufgekommen, dass man das eben wie ein Puzzle angehen muss und manchmal darf man manche Monster nicht bekämpfen, weil man sonst keine Zeit hat … usw.
Diese Kritik kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ich finde es lebensecht, dass die Zeit begrenzt ist. Nicht so wie in manchen Rollenspielen auf dem PC, wo es heißt … oh nein! Drachen bedrohen das Land! Wir müssen dringend was dagegen tun!!…aber der Spieler kann gemütlich monatelang Nebenquests erledigen.
Hier in Andor heißt es: Such dir genau aus was du mit deiner Zeit machst.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Obwohl das Spiel so viel Vorausplanung erfordert, erzählt es auch eine interessante Geschichte. Hier profitieren natürlich diejenigen die Teil 1 und 2 gespielt haben. Da muss ich sagen als Neuling verpasst man einen Teil davon und hat dazu nicht so den Bezug.

Zum Schwierigkeitsgrad … Der ist richtig knackig. Das ist wirklich kein Spaziergang. Wenn man schon für das Tutorial mehrere Anläufe braucht, sollte das einem schon zeigen, wohin die Marschrichtung geht. Man groovt sich zwar auf das Spiel ein aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man für ein Szenario nur einen Anlauf braucht. Aber vielleicht lags auch an uns 🙂

Es gibt recht viel Fan- und Zusatzmaterial für Andor. Einen Drucker vorausgesetzt, bringt das nochmal mehr Spiel rein. Dank der Blankovorlagen kann man auch selber kreativ werden. Super Feature.

Abschließend muss ich sagen, ich bin jetzt echt angefixt. Präsentation, Thema und kooperatives Puzzeln. Alles ergibt ein stimmungsvolles Spiel.

Gut mit Luft nach oben, wenn ich die anderen Teile und die komplette Geschichte kenne.

Empfehlung

Für Andorfans die bereits die Teile davor besitzen ist das ein Pflichtkauf. Das Finale ist schon ein richtiges Finale.

Für Neueinsteiger … Es ist spielbar. Zwar richtig knackig und man bekommt die Story nicht so mit aber spielbar … und jetzt entschuldigt mich … ich muss mir das Grundspiel besorgen 🙂

Wer ein klassisches Fantasyspiel sucht in dem man reihenweise Monster schnetzelt, Schätze bergt und Charaktere hochlevelt, ist hier falsch.

Vielen Dank an Kosmos für das Rezensionsexemplar!