Schlagwort-Archive: Spiel des Jahres Nominierung

Azul

Der Hype Zug fährt in die Station ein. Azul wurde in vielen Medien bereits gelobt. Das heißt aber noch lange nicht, dass es auch meinen Geschmack trifft. Einsteigen oder weiterfahren lassen?

Eckdaten

Autor: Michael Kiesling
Illustrationen: Chris Quilliams
Verlag: Plan B Games im Vertrieb von Pegasus Spiele (Verlagsseite)
Erscheinungsjahr: 2017
Spieleranzahl: 2-4
Dauer: 20 – 45min
Schachtelgröße: 26cm x 26cm x 7cm
Preis: ~35€

Ausstattung

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Im Spiel haben wir ein paar dicke Pappteile, einen kleinen Pappmarker 4 Holzwürfel und natürlich ein ganzer Beutel voller Steinchen aus ich weiß nicht was für einem Material 🙂

Grafische Gestaltung

Mir gefällt die Gestaltung richtig gut.

Aufbau

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Spielfeldgröße: 24cm x 24cm für die Spielerauslage. ca 40cm x 30cm für die Manufakturen und der Schachteldeckel braucht auch 26cm x 26cm
Aufbauzeit: 1:30 min

Thema

ja hmm … wir verlegen portugiesische Fliesen.

Besonderheiten

Ziel des Spiels ist die Auslage mit Fliesen nach gewissen Kriterien zu verfliesen. Eine Partie Azul gliedert sich in mehrere Runden. Jede Runde startet mit einer gewissen Anzahl von Manufakturen (einer der Bierdeckel) auf welche vier zufällige Fliesen platziert werden. In der Mitte liegt zu Beginn nur der Startspielermarker.

Wenn man an der Reihe ist nimmt man alle Fliesen einer Farbe von einer Manufaktur und die restlichen wandern in die Mitte. Die Fliese(n) die man bekommen hat, legt man in eine der 5 Zeilen die man hat. Wichtig: In jede Zeile kann nur eine Fliese gelegt werden. Wenn man mehr Fliesen nimmt als Platz haben landen die restlichen in der Bodenreihe.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Puh … in der Mitte liegen nun 3 rote Fliesen … das ist schon interessant.

Alternativ kann man alle Fliesen einer Farbe aus der Mitte nehmen. Der 1. Spieler der das macht, muss auch den Startspielermarker nehmen. Dieser landet ebenfalls in der Bodenreihe … was genau ist die Bodenreihe?

SAMSUNG CAMERA PICTURES
In der Bodenreihe (unten) liegt nun der Startspielermarker. Fliesen die man nimmt aber nicht in den Zeillen platzieren kann landen auch hier. Je nachdem wieviele man hat bekommt man Minuspunkte.

Alles was in die Bodenreihe gelegt wird, bringt am Ende einer Runde Minuspunkte. Je nachdem wieviel hier bereits liegt.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Wurden alle Fliesen genommen beginnt die Verfliesungsphase. Aus jeder vollständigen Zeile wandert eine Fliese rüber an die entsprechende Stelle im Muster.

Wurden alle ausliegenden Fliesen genommen wird es Zeit sie rüber zu legen und Punkte zu bekommen. Wurde eine Reihe vollständig gefüllt, wandert die Fliese ganz rechts rüber auf das entsprechende Feld. Die Fliesen in der Reihe die dann evtl. noch dort liegen landen in der Schachtel.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Die Fliesen in unnvollständigen Reihen bleiben liegen.

Jetzt bekommt man Punkte. Liegt eine Fliese ohne vertikal oder horizontal angrenzende Fliesen gibts einen Punkt. Liegen dort hingegen welche, so bekommt man so viele Punkte wie die Länge der durchgehenden Reihe bzw. Spalte ist.

Unvollständige Reihen werden nicht abgeräumt.

Eine neue Runde beginnt. Das Spiel endet wenn ein Spieler eine Zeile komplett mit Fliesen ausgefüllt hat. Bonuspunkte gibt es noch für vollständige horizontale und vertikale Reihen und wenn man alle 5 Felder einer Farbe ausgefüllt hat.

Auf der Rückseite kann man noch mit einer Variante spielen.

Einstieg & Wiedereinstieg

Regelumfang: sehr gering
Einarbeitungszeit: kurz

Preis/Leistung

Das Spiel kostet so um die 35€. Dafür bekommt man 100 dieser schönen Steine. Das Pappmaterial ist dick, der Beutel schön und die Gestaltung macht auch was her.
Wie ist das Spiel? Dazu sollte man in den nächsten Abschnitt schauen.

Meine Meinung

Beginnen wir wie immer mit den Kritikpunkten. Was ich solala fand ist teilweise das rüberschieben der Steine. Eigentlich sollte man ja die Steine ganz rechts nehmen. Wenn aber in der linken Spalte im Muster schon Steine liegen gestaltet sich das schwieriger als man glaubt. Da nehm ich besser einen äußeren Stein.
Was ich noch solala fand waren meine Spielbretter. Die lagen nicht ganz auf. Da musste ich ein bisschen nachhelfen und vosichtig etwas biegen. Aber kein Drama.

Kommen wir zu den positiven Punkten. Ja ich springe auch auf den Hype Zug mit auf. Azul ist ein tolles Spiel. Ich hatte vom Spiel eine Menge erwartet, da ich schon ein paar Rezensionen dazu gelesen/gesehen hatte und es hat mich nicht enttäuscht. Man sollte aber wissen was es ganz klar nicht ist. Es ist kein Spiel, dass man tagtäglich rausholt um immer besser zu werden aber jede Woche 2-3 Partien Azul. Ja da bin ich dabei.

Es ist ein Spiel, dass sehr einfach zu erklären ist. Die Regeln sind kurz und nach ein paar Minuten hat man es verstanden. Wie gewertet wird, sollte man später noch einmal wiederholen aber im Großen und Ganzen ist es ziemlich simpel.

Simpel bedeutet aber nicht, dass das Spiel keine Tiefe hat. Man sollte simpel vielleicht durch klar ersetzen. Man sieht sehr schnell was das Dilemma ist, dass sich vor einem ausbreitet. Das heißt nicht das die Lösung einfach ist. Alle Ziele die man verfolgen kann wiedersprechen sich nämlich. 5 von einer Sorte zu haben ist richtig gut aber dadurch, dass in jeder Zeile/Spalte jede Farbe einmalig vorkommt tu ich mir dann natürlich schwerer Zeilen oder Spalten vollzumachen. Mit einer vollen Zeile kann man schnell das Spielende herbeiführen aber reichen die Punkte auch aus um zu gewinnen?

Was mir auch sehr gut gefällt ist wie sich die Fliesen in der Mitte sammeln. Man will eigentlich nicht der Erste sein, der hier zugreift aber Runde für Runde wird es interessanter…und jetzt kommt der Knackpunkt … bis es auf einmal nicht mehr interessant ist, weil hier zuviele Fliesen liegen und man keinen Platz dafür hat. Das ist so ein kleines Zockerelement, dass hier Würze reinbringt. Wann greift man zu? Was werden die anderen machen? Ist dann die richtige Anzahl Fliesen da?

Das Spiel hat auch eine recht solide Planbarkeit. Man kann aber auch Pech haben, wenn in einer wichtigen Runde nicht die Fliesen nachkommen, die man gerne hätte und man seine 5er Reihe nicht voll bekommt. Bei 3-4 Personen zumindest. Im  Zweierspiel erinnert mich Azul in diesem Aspekt ein wenig an Kingdom Builder. In einer Zweierpartie Azul kommt man wahrscheinlich einmal durch den Beutel. +- 1-2 Runden. Genauso wie man bei Kingdom Builder zu zweit so ungefähr einmal durch den Kartenstapel kommt. Wer hier bei Azul eine Farbe in eine 5er Reihe einbaut von der schon mehr als 10 weg sind, riskiert schon viel. Immerhin werden die Fliesen dann auch noch auf die Manufakturen aufgeteilt und auf einmal geht der Plan nicht auf oder man bruacht dafür zu viele Aktionen.

Was ich anderswo noch gelesen habe ist, dass es zu zweit „fies“ sein kann. Keine Angst ihr Freunde des gepflegten ruhigen Spiels. Man kann es auch gemütlich nebeneinander spielen, ohne Hintergedanken….aber es wird hin und wieder passieren, dass man dann unabsichtlich etwas macht, was dem anderen nicht so sehr in den Kram passt. Man kann es natürlich auch darauf anlegen, den anderen im Auge zu behalten und ihm, wenn möglich die wichtigsten Fliesen wegzunehmen. Es ist also für jeden was dabei.
Dafür zwei Daumen nach oben.

Was das Spiel antreibt ist die Haptik der Steine kombiniert mit dem Puzzle/Sudoku Reiz und dem geschickten Sammeln der Fliesen. Man hat Tiefe ohne dass es einen überfordert. Die Spielzeit ist angenehm und ich kann es mit Vielspielern und Leuten spielen, die kaum spielen. Ist es noch zu früh um zu behaupten, dass das Spiel ideal als Spiel des Jahres Kandidat geeignet ist? Hmmm….nein.

Für den Anfang Sehr Gut-. Wenn es seinen Reiz beibehält steht einer Aufwertung aber nichts im Weg.

Empfehlung

Wenn man nichts gegen abstrakte Spiele hat und gerne puzzelt, schaut euch Azul an.
Man hat es schnell erklärt und kann es eigentlich mit jedem spielen. Vom älteren Kindern bis hin zur Oma.

Ist es ein strategisches Schwergewicht? Nein.

Advertisements

Manhattan

Es gibt ja Menschen die behaupten: „Früher war alles besser“. Gut, dass es von Brettspielen Neuauflagen gibt. Heute schau ich mir ein Spiel an, dass über 20 Jahre alt ist. Auf geht’s nach Manhattan und Honkong und Buenos Aires … glaub ich halt 🙂

Eckdaten

Autor: Andreas Seafarth
Illustrationen: Jacqui Davis
Verlag: Hans im Glück im Vertrieb von Schmidt Spiele (Verlagsseite)
Erscheinungsjahr: Neuauflage 2017. Erstauflage 1994
Spieleranzahl: 2 – 4
Dauer: <45min
Schachtelgröße: 27cm x 27cm x 6cm
Preis: 35 – 40€

Ausstattung

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Ein Spielplan, ca 100 Plastikteile und ca 50Karten. Alles von sehr guter Qualität.

Grafische Gestaltung

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Gefällt mir eigentlich ganz gut.

Aufbau

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Spielfeldgröße: 70cm x 70cm
Aufbauzeit: ca 2min

Thema

Wir errichten in mehreren Städten der Welt Wolkenkratzer und versuchen da am besten abzuschneiden.

Besonderheiten

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Der Spielplan ist in mehrere Städte zu je 9 Bauplätzen aufgeteilt. Hier errichten wir unsere Wolkenkratzer. Dafür benötigt man Bausteine. Die gibt es in der Größe von 1 – 4 Stockwerken.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Mit dieser Karte kann ich auf einem Blauplatz links oben bauen.

Zusätzlich gibt es noch Baukarten. Diese zeigen wo man bauen kann. Die Spieler sollten an jeder Seite des Spielbretts sitzen, weil die Baukarte immer so vor einen ausgespielt wird, dass man die Illustration „richtig“ sehen kann.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Wenn die anderen dieselbe Karte spielen, sind es aus meiner Sicht andere Bauplätze.

Gespielt wird über mehrere Runden. Man hat seine 4 Baukarten auf der Hand und wählt nun die Bausteine (6 bzw. 4) aus die man in dieser Runde verwendet.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Meine Teile für diese Runde.

Danach baut, beginnend mit Startspieler, jeder Spieler ein Bauteil bis alles verbaut wurde.

Wie wird nun ein Bauteil gebaut? Dazu spielt man 1 Baukarte vor sich aus und zwar hochkantig. Diese gibt einen Bauplatz vor. Die Stadt wählt man selber aus. Man kann auf einem freien Platz und einem Platz wo ein eigenes Stockwerk steht ohne Probleme bauen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Rot platziert 1 Stockwerk auf dem Gebäude von blau. Beide kontrollieren ein Stockwerk aber rot ist am weitesten oben dh. rot kontrolliert das Gebäude.

Man kann aber auch Bauteile auf Bauteile anderer Spieler platzieren. Dazu muss man danach mindestens genau so viele Stockwerke des Gebäudes besitzen als der Spieler der zuvor ganz oben war.
Der Spieler der das oberste Stockwerk eines Wolkenkratzers besitzt ist der Besitzer des Gebäudes.

Nach dem setzen eines Bauteils zieht man eine neue Baukarte und der nächste ist dran.

Am Ende einer Runde bekommt man Punkte für den höchsten Wolkenkratzer auf dem Spielplan, für die Mehrheit in den einzelnen Städte und für jedes eigene Gebäude.

Einstieg & Wiedereinstieg

Regelumfang: sehr einfach. Das waren vorhin fast alle Regeln.
Einarbeitungszeit: Gering

Preis/Leistung

Das Spiel kostet derzeit ca. 40€. Wenn man nur so liest, was in der Schachtel ist denkt man sich schon … naja…schon teuer. Aber wenn man das Material anfasst, wird man wissen wieso. Die Qualität stimmt hier einfach.

Meine Meinung

Richtig große Kritikpunkte hab ich keine … aber ein paar Anmkerungen. Das Spiel heißt zwar Manhattan aber man errichtet auf der ganzen Welt Wolkenkratzer. Das stört beim Spielen zwar nicht, hat mich aber anfangs etwas verwirrt.
Das neue frabenfrohe Design gefällt mir eigentlich ganz gut, lediglich bei den Charakter „Tableaus“ hätte man noch andere Charaktere auf die Rückseite geben können, so bleibt die eben weiß…Detail am Rande.

Apropos Detail am Rande. Bei so einsteigerfreundlichen Spielen und auch Neuaflagen finde ich es eigentlich ganz gut, wenn man ein paar Varianten mit reinpackt. Bei einem Spiel das über 20 Jahre alt ist gibts da sicher ein paar Ideen. Das wäre für die Wiederspielbarkeit noch ein kleiner Sprung nach vorne.

Kommen wir zu den Spielerzahlen. Zu viert finde ich es am besten. Zu dritt ist es auch gut aber 6 Städte bei 3 Spielern teilt sich schon gern auf 2 – 2 – 2 auf. Da ist die Anfangsphase etwas vorprogrammiert. Zu zweit spielt jeder mit 2 Farben. Das reizt mich persönlich nicht wirklich.

Letzte Anmerkung, die der Form halber dabei ist. Es ist ein Spiel bei dem es um Gebietskontrolle geht. Dh es kann zu Situationen kommen, wo ein Spieler ein Stockwerk in einer Stadt platziert und einem von 2 Spielern die Mehrheit nimmt und dort zum Königsmacher wird.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Kommen wir zu den positiven Dingen. Man merkt dem Spiel das Alter nicht wirklich an. Auch in voller Besetzung spielt es sich in weit unter einer Stunde. Im Gegensatz zu anderen älteren Brettspielen ist das echt gut. Das passt eher zu aktuelleren Titeln im Gelegenheitsspielerbereich die auch ungefähr die gleiche Spieldauer haben. Ich hatte nie das Gefühl das es länger dauert als es dauern sollte.

Die Regeln sind auf einem Blatt zusammengefasst. Also echt knapp und Fragen gabs keine. Dadurch ist es auch gut geignet um es spontan aus dem Schrank zu holen.

Die Haptik der Bauwerksteile finde ich sehr schön. Einen Turm in die Landschaft zu setzen oder Stockwerke auf die Gebäude der Mitspieler macht schon Laune und am Ende sehen die Syklines gar nicht mal schlecht aus.

Das Material finde ich auch toll. Die Karten sind dick, die Stockwerke robust und lassen sich ohne Probleme zusammenbauen und auseinander nehmen. In der Schachtel hat auch alles seinen Platz und wer will kann sogar alles in Beutel packen.

Die Gestaltung des Spielplans ist anfangs gewöhnungsbedürftig. Ich dachte, naja konkrete Städte wären besser blablabla…Mittlerweile gefällt es mir gut. Ist es wirklich wichtig, welche Stadt man ausbaut?  Da gäbe es nur Stimmen die sagen: Aber Stadt X ist doch viel besser geeignet als Y. Wenn ich mir die Spielpläne der alten Auflagen ansehe ist es ein gewaltiger Sprung nach vorne. Obs jetzt die seltsame alte Leiste oder der, mM nach, doch sehr hässliche Spielplan ist. Hier hat man eine angedeutete Erde mit allen Kontinenten als Hintergrund, was es natürlich viel bunter macht als Großstadt-Grautöne.
Ja … die wären realistischer aber seien wir ehrlich. Das ist nicht wirklich relevant für das Spiel, die Farbe macht mehr Laune und gibt dem Spiel eine Leichtigkeit die es hat. Es ist ein unterhaltsames, lockeres Spiel, dass man mit so ziemlich jedem spielen kann. Die Grautöne lassen es doch abschreckender und komplexer wirken als es ist.

Obwohl das Spiel so einfache Regeln hat, merkt man doch die unterschiedlichen Spielertypen. Da gibts die die am Anfang jeden Konflikt scheuen und leere Bauplätze verbauen um massig Punkte über Gebäude zu machen. Es gibt den der schnell versucht das höchste Gebäude zu kontrollieren und den, der die Bauwerke anderer Spieler einkassiert sobald er die Möglichkeit hat…und natürlich ein Mischmasch aus allem. Sowas gefällt mir auch gut. Es zwingt einen nicht nach einem bestimmten Schema zu spielen.

Das Spiel hat natürlich einen nicht geringen Glücksfaktor. Immerhin zieht man die Baukarten von einem Stapel und da kann es auch blöd laufen. Ich habe z.B. in einer Partie 3 gleiche Karten auf der Hand gehalten, die ich aber nicht wirklich einbauen konnte. Trotzdem. Ich kann je nach Handkarten und Positionen der Mitspieler planen, welche Bauteile ich einbauen will. Die Entscheidung ist nicht so leicht.

Noch ein großer Pluspunkt. Das Spiel ist interaktiv. Wenns es auch nur halbwegs so abläuft wie bei uns wird geredet werden … viel. Da diskutieren zwei wie man am besten die Mehrheit von Andreas knackt, weil er in der letzten Wertung ziemlich davon gezogen ist…ja … wieder Mal nicht aufgepasst… und die Situation auf dem Spielbrett kann sich zwischen den Wertungen auch sehr schnell ändern. Oder man streitet sich mit seinem Gegenüber der sein Gebäude ausgebaut hat und nun 2 Stockwerke höher ist. Buttert man auch weitere Ressourcen hinein oder ist man sogar froh darüber, dass Christian dort hingebaut hat anstatt wo anders?  Der Faktor Mensch spielt eine große Rolle.

Manhattan ist ein einsteigerfreundliches, kurzweiliges Spiel mit tollem Material. Das erinnert an moderne Spiele wie Splendor oder Century. Im Gegensatz zu denen setzt es viel mehr auf Interaktion.

Gut

Empfehlung

Um es nochmal zu betonen. Es gibt im Spiel recht viel interaktion, weil die Bauplätze nun mal beschränkt sind. Bei uns in der Runde passt das und mein Vater hat mehr Spaß daran mir die Gebäude zu klauen als er eigentlich haben sollte aber ich kann mir auch vorstellen, dass es Runden gibt die genau das nicht mögen.

Ansonsten. Wenn man kein strategisches Schwergewicht erwartet bekommt man hier ein unterhaltsames Spiel, das auch für Einsteiger geeignet ist.

Vielen Dank am Schmidt Spiele für das Rezensionsexemplar!

Spiel des Jahres 2017 – Die Nominierten

Gestern wurden wieder einmal die Nominierten und Empfehlungslisten zum Spiel des Jahres Preis vorgestellt. Wie immer sind auch hier wieder ein paar Überraschungen dabei.

Spiel des Jahres

Link zur Originalliste mit Infos zu den Spielen

Nominierte

Kingdomino

Magic Maze

Wettlauf nach El Dorado

Empfehlungslisten

Deja-Vu
Dodelido
Fabelsaft
Klask
Shiftago
Tempel des Schreckens
Word Slam

Meine Meinung:

Da haben sie eine gute Auswahl hinbekommen. Mein Tipp, Kanagawa, ist leider nicht aufgegangen. Naja … Kingdomino ist auch vom gleichen Autor und doch eine, vom Regelwerk her, noch zugänglichere Sache. Magic Maze ist erst vor kurzem auf meinem Radar aufgetaucht und sieht sehr witzig aus. Wettlauf nach El Dorado ist eine einfache Deckbau Geschichte, die soweit ich das beurteilen kann, ganz interessant wirkt.
Auf der Empfehlungsliste findet man etwas für jeden Geschmack. Obs Reaktionsspiele, Geschicklichkeitsspiele, Sammelspiele, Bluffspiele usw. sind.
Fehlt mir was? Naja Flamme Rouge hätte ich auch interessant gefunden. Da bin ich mir aber nicht sicher ob sich das überhaupt schon als möglicher Kandidat qualifiziert hat. Es gab eine internationale Ausgabe aber es wird auch eine deutsche Version geben, die noch nicht am Markt ist.

Mein Tipp: Magic Maze. Deckt viele Spierzahlen ab und sowas in der Art wurde noch nie ausgezeichnet.

Kennerspiel des Jahres

Link zur Originalliste mit Infos zu den Spielen

Nominierte

EXIT – Das Spiel

Räuber der Nordsee

Terraforming Mars

Empfehlungslisten

Captain Sonar
Das Grimoire des Wahnsinns
Great Western Trail
Les Poilus

Meine Meinung
Ich bin überrascht. Die Jury hat die ersten 3 Spiele der EXIT – Reihe für das Kennerspiel nominiert. Finde ich gut. Ich habe zwei der 3 Spiele gespielt und sie sind wirklich gute Rätselspiele.
Gratulation an den Schwerkraft Verlag, der die zwei anderen Nominierten stellt. Gespielt habe ich noch keins davon aber bei Terraforming Mars überlege ich schon eine Weile hin und her. Durch die Nominierung fällt vielleicht der Preis um ein paar Euro, dann schauen wir Mal 🙂 Das es nominiert wurde ist spannend, weil es doch ein komplexeres Spiel zu sein scheint. Aber beim Kennerspiel Preis entscheidet ja nicht die Komplexität sondern wie hoch die Einstiegshürde ist. Vielleicht hat da das realistische Thema auch Einfluss gehabt.
Auch hier findet man auf den Empfehlungslisten interessante Spiele. Ein Team gegen Team Spiel für größere Gruppen, kooperative Spiele und ein doch recht komplexes Spiel.

Fehlt mir hier was? Mit First Class hatte ich irgendwie schon gerechnet.

Mein Tipp: Die EXIT-Reihe. Die Zeit für sich verbrauchende Spiele ist nun reif.

Kinderspiel des Jahres

Link zur Originalliste mit Infos zu den Spielen

Nominierte

Captain Silver

Der Mysteriöse Wald

Ice Cool

Empfehlungslisten

Glupschgeister
Kikeribumm
Kleiner Vogel, großer Hunger
Kullerhexe
Sleeping Queens
Verfuxt
Zauberei hoch drei

Meine Meinung: Hier kann ich nichts dazu sagen.

 

Herzlichen Glückwunsch an alle nominierten und empfohlenen Spiele!