Schlagwort-Archive: Spiel des Jahres

El Grande: Big Box

Heute rezensiere ich etwas Altes … für Spiele … nicht für Menschen. Aber wenn ein Spiel über 20 Jahre alt ist, kann man es getrost alt nennen. Warum schau ich es mir grade jetzt an? Vor kurzem kam es in meiner Top 10+10 vor und ich dachte: „Hey, wäre gut eine ganze Rezension dazu zu haben“.

(Hier stelle man sich die Eröffnungsmusik von 2001: Odyssee im Weltraum vor)

Eckdaten

Autor: Wolfgang Kramer, Richard Ulrich
Illustrationen: Doris Matthäus
Verlag: Hans im Glück (Verlagsseite)
Erscheinungsjahr: 1995 Erstauflage; 2015 Big Box
Spieleranzahl: 2 – 5
Dauer: 60 – 120 min
Schachtelgröße: 44cm x 32cm x 10cm
Preis: ca 50€

Spielmaterial

img_20170212_100051

In dieser Schachtel findet man viele Karten (echt viele Karten). Kleine Meeple (echt viele Meeple), Pappe und Holz. Der größte Unterschied für Kenner des alten El Grande dürften wohl die Meeple sein, die die Würfel ersetzen. Von den Farben hat sich auch etwas verändert. Ich denke, das dürfte eine Anpassung für Menschen mit Sehschwächen sein. Das Material ist von sehr guter Qualität.

Idealerweise gibt es auch eine Extra Anleitung die schön auflistet wo was in die Schachtel einsortiert gehört. Auf den Fächern sieht man nochmal die Symobole der Erweiterungen. Langes Suchen entfällt.

Grafische Gestaltung

img_20170212_095931

Die Illustrationen gefallen mir sehr gut. Das Spielbrett mit den Burgen in den Regionen – toll. Es erinnert an eine alte Landkarte. Die Symbole sind auch klar. Die Gesichter auf den alten Karten wurden durch Meeple ersetzt und die Provinznamen eingespanischt. Das sorgt für zusätzliches Flair (obwohl ein Spanier wohl schreiend aufspringen würde, wenn ich manche Provinznamen ausspreche)

Aufbau

img_20170211_204222

Spielfeldgröße: 60cm x 70 cm und ein wenig Platz wo die Spieler ihre Meeple und Karten platzieren können.
Aufbauzeit: ca 1:30 min

Thema

Worum geht es bei El Grande? Wir sind Adelige (=Granden) die sich im Spanien der Renaissance um die Vorherrschaft streiten. Dabei entsenden wir niedrige Adelige (=Caballeros) in die Provinzen oder besetzen Burgen (=Castillios) um den Einfluss unseres Granden zu stärken.

Besonderheiten

img_20170212_100252
Grün startet in Valencia. Dort hat er seinen Granden (großer Meeple) und 2 Caballeros (kleine Meeple). Er hat die Mehrheit an Caballeros und würde bei einer Wertung die Punkte ganz links bekommen. Zusätzlich erhält er 2 Extrapunkte weil der Grande in dieser Region steht.

Dreimal im Spiel wird gewertet, wer die Mehrheit an Caballeros in jeder Region hat.
Gesteuert wird das ganze über Handkarten (=Machtkarten). Jeder Spieler hat einen identischen Satz davon mit den Werten von 1 bis 13.

img_20170212_101242
Handkartenwerte gehen von 1 bis 13. Spielt man eine 1 aus ist man sicher letzter, bekommt aber 6 Caballeros als Nachschub. Bei einer 13 ist man garantiert Erster muss aber auf Nachschub verzichten.

Im Spiel liegen jede Runde 5 Aktionskarten mit unterschiedlichen Aktionen aus. Zu Beginn einer Runde spielen alle der Reihe nach eine Machtkarte aus. Sie muss sich aber im Wert von denen der anderen unterscheiden. Die Höhe der ausgespielten Karten bestimmt einerseits die Reihenfolge bei der Wahl der Aktionskarten (der mit der höchsten Karte beginnt), andererseits bestimmt sie auch wie viele neue Caballeros man aus dem Vorrat (=Provinz) an den eigenen Hof bringen kann. Je höher der Kartenwert desto niedriger die Anzahl der Caballeros die man bekommt.

img_20170212_100722
3 Beispiele für Aktionskarten der ersten 3 Stapel. Oben ist die Sonderaktion und darunter ist angegeben wieviele Caballeros man aufs Spielfeld setzen kann.

Jetzt dürfen sich die Spieler der Reihenfolge entsprechend eine der ausliegenden Aktionskarten wählen.Mit ihr bringt man die Caballeros vom Hof auf den Spielplan und hat noch eine Sonderaktion zur Verfügung.

img_20170212_100826
Aktionskarten von Stapel 4 und 5. Stapel 5 besteht nur aus einer Karte.

Die neuen Caballeros dürfen üblicherweise nur in die Nachabarregionen der Königsfigur gestellt, oder in das Castillo geworfen werden. Die Königsregion selbst ist tabu. Dh. in dieser Region darf nichts verändert werden.

img_20170212_100423
Regel Nr. 1: Die Königsregion ist immer tabu! Hier darf nichts verändert werden.

Der Spieler, der die niedrigste Machtkarte ausgespielt hat wird Startspieler in der nächsten Runde.

img_20170212_100457
Die Mehrheit im Castillo wird gewertet. Danach entsendet jeder Spieler seine Caballeros in die Provinz die er auf der Geheimscheibe eingestellt hat.

Wie wird gewertet? Ganz einfach. Man arbeitet die Punkte auf der Leiste ab. Zuerst stellen alle Spieler auf ihren Geheimscheiben eine Region ein – Das Geheimnis des Castillos wird gelüftet und hier die Mehrheit gewertet. Dann werden die Caballeros des Castillos in die auf den Geheimscheiben eingestellten Regionen entsandt und diese der Reihe nach abgearbeitet.

Nach der 3. Wertung ist das Spiel vorbei.

Einstieg & Wiedereinstieg

Regelumfang: Wenige Grundregeln
Einarbeitungszeit: Für die ersten Partien sollte man sich Zeit nehmen. Auf alle Fälle so lange kurze Partien spielen bis man merkt, dass es gut von der Hand geht!

Preis/Leistung

In dieser Box findet man alles was je zu El Grande rausgebracht wurde und eine kleine Jubiläumserweiterung. Ich habe das meiste noch nicht ernsthaft verwendet sondern nur angespielt – aber ich hab die Box auch erst ca 1 Jahr- Also noch genug Zeit, wenn ich es mit dem Alter von El Grande vergleiche.

img_20170212_101528
Jubiläumserweiterung: Ein Caballero wird zum Fahnenträger und entscheidet ein Unentschieden

Die Erweiterungen teilen sich in 3 große Bereiche und die Jubiläumserweiterung, die lediglich einen Caballero zum Standartenträger macht, wodurch er ein Unentschieden in einen Sieg verwandeln kann. Das macht frühe Intrigantenaktionen interessanter aber ansonsten bleibt alles gleich.

img_20170212_101638
König und Intrigant: Man baut sich seinen Kartensatz aus bis zu 39 Karten zusammen. Zahlenwerte und Aktionen sind kombiniert.

Ein Bereich ist König und Intrigant mit den unterschiedlichen Editionen. Hier wählt jeder Spieler aus bis zu 39 Karten seine 13 Machtkarten aus. Der Clou. Zahlenwerte und Aktion sind miteinander gekoppelt. Die Aktionskarten werden durch andere Karten ersetzt. Dadurch kann man vor dem Spiel seine eigene Strategie forcieren.

img_20170212_101922
Grandissimo: ein paar Beispiele für den 6. Stapel

Grandissimo erweitert das Grundspiel um zusätzliche Aktionsmöglichkeiten. 2 Weitere Aktionskartenstapel kommen dazu. Durch manche Karten kann man Caballeros ins Gefängnis werfen und nur der Spieler der die Königskarte nimmt kann sie begnadigen.

img_20170212_101748
Grandissimo: Der 7. Stapel besteht aus einer Karte

Hat man ein Schiff, so kann man eine Invasion der Küstenregionen planen. Portugal kommt als neue Region hinzu, Bündnisse zwischen Regionen werden geschmiedet und und und. Dh. Das Spiel bleibt grundlegend gleich aber durch weitere Stapel gibt es mehr Aktionsmöglichkeiten.

img_20170212_102135
Großinquisitor und Kolonien. Ein paar weitere Aktionskarten.

Die Erweiterung die das Grundspiel am meisten abändert ist Großinquistior und Kolonien. Neue Regionen, Ämter die Caballeros einnehmen können, Waren die transportiert werden wollen,…Es ist fast ein eigenes Spiel. Hab ich noch nicht ausprobiert. Wirkt so als wäre es echt nur für Kenner von El Grande.

img_20170212_102114
Großinquisitor und Konlonien: Man spielt auf der Rückseite mit 4 weiteren Regionen. Caballeros können Ämter bekleiden und man transportiert Waren.

Wenn man mich fragt. Echt viel Zeug wenn das Grundspiel gut ist. Aber ist es das?

Meine Meinung

Setzen wir zuerst eine böse Miene auf und fangen mit der Kritk an. Neutral finde ich das Spiel zu zweit. Wie bei 90% (Zahl erfunden) der Area Control Spiele ist das eher mau. Ganz ok aber kein Vergleich zum Spiel mit 3 oder mehr Spielern.
Zu 5. ohne Erweiterung hat der letzte Spieler keine Auswahl bei den Aktionen.Shit happens…Apropos shit happens. Es kann vorkommen ,dass ein Spieler mit dem Sieg davon läuft bzw. ein anderer zurück fällt. In den Partien die ich gespielt habe, hatte ich aber das Gefühl, dass es an den jeweiligen Spielern lag und nicht am Glück. Es ist aber auch kein Familienspiel sondern eher im Kennerbereich anzusiedeln. Da sollte man nicht erwarten, dass man am Ende nochmal alles aufholen kann.

Ich habe die negativen Punkte vergessen? Nein hab ich nicht – mir fallen einfach keine ein. Denn: Ich liebe es!

Wie soll ich das begründen? Es hat so ein einfaches Grundkonstrukt: Karte spielen – Aktion auswählen und fertig. Auf dem Spielbrett ist jederzeit ersichtlich wer wo die Mehrheit und wieviele Caballeros hat und welche Aktionskarten verfügbar sind. So simpel, dass es fast schon banal erscheint, wären da nicht die Konsequenzen aus den einzelnen Aktionen.

Es beginnt beim Ausspielen der Machtkarten. Welche Aktion möchte man machen? Wieviele Caballeros will man aufs Spielbrett bringen? Was möchten wahrscheinlich die anderen machen? Welche Karten wurden schon gespielt? aaaah … Man schaut auf seine Karten … zu den Aktionskarten … auf das Spielbrett… man hat eine Idee. Doch man wird vom Blick eines Mitspielers durchbohrt und der Blick sagt: Ich weiß was du vorhast. Oh Mist! Was tun? Doch höher spielen oder doch was anderes versuchen?

Was noch genial ist, ist der/die/das Castillo. Ist man sich wirklich sicher die Mehrheit dort zu haben? Hat man sich vielleicht doch verzählt? Die Selbstzweifel beginnen zu nagen. Wieviele Caballeros könnten die anderen nach der Wertung in welche Region entsenden?
Da man meistens mehrere Baustellen hat wo die Platzierung nicht sicher ist, überlegt man wo man seine Ressourcen hineinbuttert. Fragen über Fragen auf die man nicht immer eine korrekte Antwort findet…

Im kurzen Spiel hat man es wesentlich leichter alles im Auge zu behalten und auch das Handkartenmanagement ist da nicht so wichtig. Der Glücksfaktor ist hier auch höher, weil nur 6 der 11 Aktionskarten jedes Stapels ins Spiel kommen. Ideal also um das Spiel erstmal kennen zu lernen. Ich würde niemandem empfehlen gleich eine 9 Runden Partie zu spielen. Das Spiel kann doch etwas dauern. So ca 1 – 2h sollte man einplanen.

Da wäre noch ein Kunststück das El Grande schafft. Die Verwendung von Sprache. Ich kenne kein Spiel, in dem sich die Mitspieler ein eigenes Vokabular zulegen. Hier tut man das. Grande, Caballero, Castillo, Provinz, Hof, Region. Dazu noch der riesige Köngismarker (hier wird die Wichtigkeit des Königs sehr „dezent“ betont) und das Pappcastillo. Das alles gibt dem Spiel eine richtig starke Identität.

Abschließend folgendes: Viele Kennerspiele dieses Jahrtausends bieten mehr strategische Tiefe bei ähnlicher oder geringerer Spieldauer und trotzdem würde ich meistens El Grande den Vorzug geben.

Warum? 1. Es ist sehr schnell aufgebaut. 2. Ich spiele immer mit allen Spielern am Tisch. Meine Züge haben Auswirkungen auf die anderen ZU JEDER ZEIT. Dabei empfinde ich die Interaktion aber niemals als frustrierend. Ärgern kann ich mich schon manchmal – aber frustrierend … nein. Wenn Meeple umgesetzt werden, sind sie immer noch auf dem Spielfeld was es nicht so destruktiv macht. Man muss eben den Plan an die neue Situation anpassen. Der „Umsetzer“ darf selbst nur 1 Meeple einsetzen – alles hat seinen Preis. Manchmal kann es passieren, dass Meeple vom Feld entfernt werden müssen. Das trifft dann aber auch die anderen Mitspieler und es kommt zu einer geheimen Abstimmung … was werden wohl die anderen wählen? Ihr seht vielleicht worauf ich hinaus will.

ich denke, plane, bange, ärgere und freue mich, beobachte, beglückwünsche gute Züge, bin mal fair und manchmal fies, erleichtert, steiger mich in meinen Zug hinein, steiger mich in den Zug der anderen hinein usw.

El Grande ist ein Spiel, dass mein Herz und mein Hirn anspricht. Ich glaube, dass genau das seinen Reiz ausmacht. Ich bin voll in das Spiel involviert. Dann wären da noch die ganzen Erweiterungen … zu diesem Preis. Die El Grande Big Box ist ein richtiger (alter) Klassenprimus der aber nicht nur viele Bücher im Regal stehen hat, sondern sich auch ordentlich gegen Schläger zur Wehr setzen kann. Viele neue Kids haben coolere Spielzeuge und ordentlich viel Bling Bling. Man hängt eine Weile mit denen ab aber dann erkennt man, dass die sich nur mit einem angefreundet haben, um mal neben El Grande im Regal zu liegen.

Genug der Lobeshymnen. Sehr Gut … Mit Sternchen. Für mich eines der besten Spiele die es gibt.

Empfehlung

Ihr sucht ein interaktives Strategie/Taktikspiel? Ein Spiel in dem man Gebiete kontrolliert aber ohne Kämpfe? El Grande sollte nicht fehlen. In dem Bereich ist es, meiner Meinung nach, noch immer die Genrereferenz und ein Meilenstein des ganzen Hobbies.

Wer lieber Spiele mag, in denen man nur punktuell mit den anderen interagiert und auf das Durchkreuzen der eigenen Pläne eher ungehalten reagiert, wird keine Freude mit dem Spiel (bzw. dem ganzen Genre) haben.

 

Kingdom Builder

„Ich als euer König erlasse die Order, dass im Osten an den Ausläufern des Gebirges auf der Blumenwiese eine neue Siedlung errichtet wird“
„Kommt nicht in Frage. Wir bleiben da!“
„Wie könnt ihr es wagen eurem Herrscher zu widersprechen!“
„Auf einer Blumenwiese? Wissen’s net wie es da von Insekten wimmeln wird? Da muss man sich wahrscheinlich impfen lassen. Übernehmen sie die Kosten dafür?
„Nein…ich bin…“
„Gusch…Jetzt red i. Die ganze Verwandschaft hat si scho hier angsiedelt. I hab Pay TV, a paar Tageszeitungen und Rabattkarten für alle Supermärkte die’s da gibt. Gibt’s das dort a?“
„Nein aber …“
“ Leitln! Wir bleiben do. Im Dominion gibts heute BBQ!“
„YEAH!!!“

Eckdaten

Autor: Donald X. Vaccarino
Illustrationen: Oliver Schlemmer
Verlag: Queen Games (Verlagsseite)
Erscheinungsjahr: 2011
Spieleranzahl: 2-4
Dauer: 30-60 min
Schachtelgröße: 29,8cm x 29,8cm x 8,5cm
Preis: 15 – 40 €

Ausstattung

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Das Spiel besteht aus 8 Planteilen, ca 120 Holzteilen ein wenig Pappe und einigen Karten. Alles von sehr guter Qualität. Was ich noch positiv hervorheben möchte ist die ausreichende Anzahl an Beuteln um die Siedlungen nach Farben getrennt einzusortieren. Da können sich manch andere Spiele eine Scheibe abschneiden.

Grafische Gestaltung

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Ein optisches Highlight ist Kindom Builder nicht unbedingt aber die Grafik ist gut und auf dem Spielplan findet man manchmal kleine Details. Nett. Die Symbolsprache ist auch sehr gut verständlich. Die Zählleiste auf der Rückseite ist nicht unbedingt ein Hingucker.

Aufbau

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Das vorgeschlagene Spielfeld für die 1. Partie

Spielfeldgröße: 64cm x 60cm für das Spielfeld und evtl. ein bisschen was für die Spieler
Aufbauzeit: ca 2:00min

Thema

In Kingdom Builder geht es darum ein Königreich zu bauen . Wer hätte das gedacht 🙂
Das Thema ist aber nicht unbedingt das wichtigste im Spiel. Im Kern ist es eher abstrakt.

Besonderheiten

Ziel des Spieles ist es das meiste Gold zu sammeln. Den Großteil des Goldes bekommen wir bei Spielende für das erfüllen der Kingdom Builder Karten. Von diesen werden zu Spielbeginn 3 gezogen. Jede hat eine andere Bedeutung und liefert für andere Dinge Gold.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Die drei vorgeschlagenen Kingdom Builder Karten für die 1. Partie

Ist man am Zug so zieht man eine Geländekarte. Auf dieser Geländekarte müssen wir nun 3 eigene Siedlungen errichten. Wenn möglich, muss angrenzend gebaut werden. Dh. haben wir eine Siedlung die an ein freies Geländefeld dieses Typs angrenzt, müssen wir unsere Siedlungen dahin setzen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Ich habe einen Wald gezogen. Da neben meinen bereits gesetzten Siedlungen ein freies Waldfeld ist, muss ich meine Siedlungen dorthin setzen.

Neben dieser Pflichtaktion können wir eventuell Nebenaktionen durchführen. Auf jedem der 4 Quadranten befinden sich auch Ortsfelder. Errichten wir eine Siedlung neben einem Ortsfeld nehmen wir eines der 2 Plättchen in unseren Vorrat (sofern vorhanden). Dieses Plättchen können wir nun 1 Mal pro Zug einsetzen um vor oder nach der Pflichtaktion eine entsprechende Bonusaktion durchführen zu können. Das variiert natürlich von Plättchen zu Plättchen. Man kann so zusätzliche Siedlungen platzieren oder sie verschieben.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Auf jedem Quadranten findet man eine andere art von Ortsfeld. Hier gibt es z.B. Oasen, mit deren Hilfe wir pro Runde eine zusätzliche Siedlunge auf einer Wüste errichten können.

Dann zieht man wieder eine Geländekarte und schon ist der nächste dran. Wenn einer alle Siedlungen verbaut hat gehts noch bis zum Startspieler und danach werden die Kingdom Builder Karten der Reihe nach abgearbeitet.

Einstieg & Wiedereinstieg

Regelumfang: Das waren fast alle Regeln
Einarbeitungszeit: Sehr kurz. Die Regel ist sehr gut geschrieben.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Für jedes Ortsfeld gibt es noch ein Plättchen, dass an den Spielplan angelegt wird. Es zeigt die Regel und dient so als Erinnerung.

Es gibt im Netz ein paar Regelvarianten die vorschlagen man soll doch zwei Geländekarten ziehen und eine auswählen. „Damit man mehr Optionen hat“. Davon halte ich wenig bis gar nichts. Ich finde es führt nur dazu, dass man schlampiger seine Siedlungen setzt. Bei einer Geländekarte muss man manchmal länger überlegen, wo ich eine neue „Front“ aufmache. Bei zwei – Finger kreuzen und hoffen eine passende Karte zu ziehen.

Preis/Leistung

Dieser Punkt ist nicht ganz so einfach zu beantworten, weil die Preisspanne doch etwas ungewöhnlich ist. Wenn man Glück hat bekomt man es fast nachgeworfen. 15€ ist wirklich ein No Brainer.
Würde ich 40€ dafür bezahlen? Ehrlich gesagt: Nein. Soviel kostet die El Grande Big Box und da ist schon mehr drin.
Nehmen wir einen Preis der irgendwo in der Gegend von 24-28€ liegt. Dort liegen auch Spiele wie Catan oder Carcassonne.
Das würde für mich passen.

Meine Meinung

img_20170122_105651
Auf der Rückseite jedes Planteils befindet sich eine Zählleiste.

Neutral finde ich das Thema. Einerseits finde ich die Pflicht zum angrenzenden Bauen doch irgendwie thematisch, der Rest aber … naja … es bleibt ein eher abstraktes Spiel. Was für mich aber nichts negatives ist. Was ebenfalls nicht unbedingt „Spiel Mich!“ schreit, ist die Zählleiste. Funktional. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Den Rest finde ich Klasse. Das hatte ich anfangs nicht erwartet. Die meisten Rezensenten haben das Spiel nicht grade mit Lob überschüttet. Durschnittswertungen waren meist an der Tagesordnung (Irgendwas scheint das Spiel doch was an sich zu haben. Immerhin gibt es 4 große Erweiterungen). Meine ersten Erfahrungen mit Kingdom Builder waren auch eher mittelmäßig und ich war etwas enttäuscht. Damals war Dominion mein Spiel Nr. 1 und ein weiteres Spiel vom selben Autor? Wuhu! Aha … man zieht eine Karte und setzt 3 Häuschen auf den Spielplan … Das wars o.O ?
Sehr simpel und auch noch so glückslastig…

Tja. da hab ich mich getäuscht. Ja natürlich ist auch Glück dabei, aber das erleichtert den Einstieg in das Spiel um einiges. Sonst wäre es beinahe wie bei Go beim ersten Zug. Jeder der Go gegen einen erfahreneren Spieler gespielt hat, weiß wahrscheinlich was ich meine. Man hat als Anfänger gar keinen Plan. Dann macht man doch irgendwann seinen Zug und schon hat man das Gefühl einen Fehler gemacht zu haben.
Die Geländekarten schränken diese Auswahl ein, was schon Mal eine große Last von den Schultern nimmt. Das heißt aber nicht, dass es keine Entscheidungen zu treffen gibt..

Durch die Kingdom Builder Karten und die ausliegenden Plättchen ist die Herangehensweise immer eine andere. Manchmal versucht man ein riesigen Siedlunghaufen in der Mitte zwischen den 4 Quadranten zu machen. Dann wieder das komplette Gegenteil.usw. Auch die Kombination der Plättchen ist interessant. Jedes Plättchen kann man normalerweise 2 Mal haben. Das sind theoretisch 8 zusätzliche Aktionen die man hat. Meistens hat man aber eher nur 3-6 Plättchen. Ob man die jetzt vor oder nach der Pflichtaktion einsetzt oder ob es vielleicht besser ist diese Runde auf sie zu verzichten, regt zum Denken an ohne überanzustrengen. Es macht Spaß, weil man richtig gute Züge machen kann. Zuerst ärgert man sich über die Geländekarte aber dann … wenn ich zuerst das einsetze um das zu verschieben, dann das um zuerst ein Plättchen daneben zu setzen, dann setz ich meine 3 Häuschen und jetzt..etc…Grade für Einsteiger die es in Spielen nicht gewohnt sind sich ihren Zug quasi zusammen zu basteln, ist das interessant

Das Spiel ist ein gutes „Gateway Game“. Für mich sind das einsteigerfreundliche Strategie/Taktikspiele die man aber auch mit erfahrenen Spielern spielen kann. Eben weil man es so ernst und so locker spielen kann wie man möchte. Je nach Gruppe fühlt es sich dann anders an. So ähnlich wie bei Carcassonne. Wenn ich das mit meiner besseren Hälfte spiele, ist es meistens ein freundliches nebeneinander. Wenn ich das mit der Stammgruppe spiele, würde ich mich nie trauen eine Kathedrale in meine Stadt zu setzen 🙂 – wenn ihr wisst was ich meine?
So ist es auch hier. Ich kanns locker aus dem Bauch heraus spielen. Das setzen der Häuser an sich hat ja schon was schönes. Ich kann aber auch mehr Hirnschmalz in jeden Zug stecken um das Maximum rauszuholen.

Was mir noch gefällt ist der Humor. Was Humor? Hast du getrunken? … Ja ihr habt mich schon richtig verstanden. Genauso wie für mich die Original Einleitungen in Dominion sagen – nehmt das nicht so ernst und habt Spaß- sind es hier die Geländekarten. Man hätte ohne Probleme alle Geländearten von Catan kopieren können. Wäre nicht das erste Mal und für die meisten Spieler auch nachvollziehbar. Aber nichts sagt so sehr „Pfeif drauf“ wie Blumen und Canyons. Ich stell mir vor wie Donald das dem Verlag vorgeschlagen hat und die gemeint haben: Wie soll man denn eine Stadt in einem Canyon bauen und was bitte sollen Blumen für eine Geländeart sein? … Hey! Immerhin kann man sie farblich gut von den anderen unterscheiden … 🙂 Hach Kopfkino. Jedes Mal wenn ich so eine Blumenwiese ziehe muss ich schmunzeln.

Ich schätze dieses Spiel sehr, weil ich es mit allen Spielergruppen spielen kann. Für die Veteranen nehme ich aber lieber Erweiterungen dazu. Von denen gefällt mir die Crossroads sehr gut. Nomads find ich ein wenig fummelig. Marshlands konnte ich leider noch nicht ausprobieren. Aber für den Anfang reicht das Grundspiel. Wenn man es sehr mag und oft spielt, kann man dann aufstocken.

Das Grundspiel bekommt von mir ein Gut+

Empfehlung

Wen es nicht stört, dass es doch ein ruhiges und abstraktes Spiel ist und wer ein wenig Glück nicht abgeneigt ist, sollte sich es auf alle Fälle mal anschauen.Egal ob man Einsteiger oder Spieleprofi ist.
Wers sich ganz sicher sein will, kann sich für 3€ die App herunterladen und die ausprobieren. Das ist ein recht guter Kennenlernpreis. Vielleicht mach ich dazu auch mal eine Rezension…

Nachbesprechung: Spiel des Jahres 2016

Die meisten werden es schon am Titel geahnt haben. Heute möchte ich nochmal über den Preis: Spiel des Jahres und Kennerspiel des Jahres reden.

Codenames ist Spiel des Jahres 2016 geworden. Herzlichen Glückwunsch an Vlada Chvatil. Dem Hype nach zu urteilen ist es nicht verwunderlich, dass so der Sieger aussieht.
Irgendwie ist auch ein Muster erkennbar, wenn man sich die Preisträger der letzten Jahre ansieht. Camel Up und Colt Express haben mit Codenames ein paar Gemeinsamkeiten. Sie beginnen mit einem C. Noch was? Ja und zwar etwas ganz gewaltiges…sie funktionieren vor allem in höheren Spielerzahlen. Das ist, meiner Meinung nach, ein entscheidender Punkt gewesen. Bei Karuba und Imhotep ist mit 4 Spielern Schluss. Codenames wird erst ab 6 richtig interessant.

Kennerspiel des Jahres ist an Isle of Skye gegangen. Glückwunsch an Alexander Pfister und Andreas Pelikan. Viele waren überrascht, dass es nicht Pandemic Legacy geworden ist. Ich war nie wirklich ein riesiger Fan von Pandemie also hat mich das nicht gestört. Außerdem fänd ich es gegenüber Risiko: Evolution etwas unfair, da das ja eigentlich das erste Spiel mit dieser Spielidee war. Mein Tipp war ja T.I.M.E Stories. Man hat sich wahrscheinlich aber gedacht, dass es sich zu sehr von „gewöhnlichen“ Spielen unterscheidet (Reine Mutmaßung). Isle of Skye ist da die sichere Bank. Legespiel bei dem man Preise für Plättchen festsetzt, angenehme Spielzeit und variable Ziele. Das trifft sicher den Geschmack von vielen. Dazu hat man noch eine Zählleiste die einem immer sagt, wo man steht und es funktioniert zu fünft. Auch wieder eine Gemeinsamkeit die es mit Broom Service und Istanbul, den Preisträgern der 2 Vorgängerjahre teilt. Auch hier könnte man mutmaßen, dass das ein Kriterium ist.

Wie seht ihr das? Haben die Preisträger verdient gewonnen? Was waren eure Favoriten? Welche Spiele hat man dieses Jahr vergesssen irgendwo zu erwähnen?