Archiv der Kategorie: Spieltipps

Meine Top10 Karten des Arkham Horror LCG Grundspiels

Heute zeig ich euch, welche Karten des Arkham Horror LCG – Grundspiels mir am besten gefallen. Neutrale Karten und charakterspezifische Karten schließe ich Mal aus. Für die charakterspezifischen werde ich noch eine eigene Liste machen.

 

Für alle Fotos gilt: Copyright Fantasy Flight Games.

Beat Cop

Die aufgewertete Version des Streifenpolizisten ist eine wahre Bereicherung für jedes Wächterdeck. Ein Agilitätssymbol, dass manchmal hilfreich sein kann. Herz dieser Aufwertung ist aber die Fähigkeit, die dazu führt, dass der Streifenpolizist potentiell 3 Schaden auf Gegner machen kann. Jippie 🙂  Achja…er hat auch 1 körperliche Gesundheit mehr.

Shotgun

Werfen wir alle List und Tücke über Bord und packen die Schrotflinte aus. Ja sie ist teuer und braucht zwei Hände aber auch ziemlich geil. Und wenn man einen Mitspieler trifft, ist das auch irgendwie saukomisch 😀

BarricadeHier haben wir wieder eine Karte die ich bis jetzt nicht so oft verwende aber die wundervoll thematisch ist. Man verbarrikadiert sich und riegelt so einen Ort ab. Das spitzenmäßige am Thema kommt erst im kooperativen Spiel. Beispiel. Roland ist an einem Ort und ermittelt. Agnes ist nebenan und versucht selbiges. Etwas taucht an ihrem Ort auf. Sie hat aber nicht wirklich etwas um es zu bekämpfen. Sie sprintet los. Das Ding erwischt sie noch ein wenig aber sie kann sich zu Roland retten, der in letzter Sekunde die Tür verriegeln kann. Das ist wie aus einem Film. Ich hoffe von der Karte gibt es noch irgendwann eine aufgewertete Version die zusätzlich „schnell“ ist.

Dr. Milan Christopher

Der Dr. ist eine fixe Hausnummer bei den Sucherkarten. Sowohl Daisy als auch Roland profitieren sehr davon, fürs ermitteln auch noch Ressourcen zu bekommen. Langfristig zahlt er sich aus.

 

Leo De Luca

Leo de Luca ist nicht unbedingt eine Karte die man sofort in jedes Deck packen will aber ich sag’s mal so: 1/3 mehr Aktionen ist schon nicht schlecht. Vor allem, wenn man solo unterwegs ist. Warum er nicht in jedes Deck passt ist auch klar. Die Kosten. Wie beim Dr. gilt auch für Leo. Je früher er ins Spiel kommt desto besser.

Cat Burglar

Der Einbrecher gefällt mir auch sehr gut. Nicht nur, weil man 1 Agilität bekommt sonder vor allem wegen der Fähigkeit. Mit ihr kann man einfach eine Gruppe von Gegnern an einem Ort überspringen. 1. Aktion draufziehen, 2. Aktion Fähigkeit auslösen und weiterbewegen. Das kann, unter Umständen, in den Szenarien ganz praktisch sein 🙂

Sure Gamble

Ich liiiebe sicheres Spiel. Mit dieser Karte geht man so gerne in die Fertigkeitstests hinein. Das beste aber: Die Karte wird mit steigendem Schwierigkeitsgrad sogar noch stärker weil die Mali auf den Karten größer werden.

"Look what I found!"

Das Konzept dieser Karte mit dem Namen und der Illustration ist einfach nur wiztig und verkörpert auch den Überlebender Typ ganz gut. Ganz abgesehen davon, dass sie stark ist 🙂

Grotesque Statue

Jeder der sich die Groteske Statue einmal durchgelesen hat, hat schon einmal eine Ahnung davon wie stark sie ist. Einen Proben Fehlschlag ignorieren zu können oder eine höhere Chance auf ein älteres Zeichen zu haben ist schon ziemlich gut.

 

Lucky!

Last but not least: Die aufgewertete Version von Glückfall. So ein praktische Karte wenn man einen Test versemmeln würde uuuund man zieht auch noch eine Karte nach.

Was sind eure Lieblingskarten des Grundspiels?

 

Advertisements

Jahresrückblick

Ich starte meinen Rückblick auf das vergangene Jahr seit der letzten Spielwarenmesse in Essen. Welche der Spiele die ich rezensensiert habe sind da besonders aufgefallen?

 

Die Enttäuschungen des Jahres

Ganz vorne liegt da Sag’s mir – Personen. Das ist in meinen Runden komplett gefloppt bzw. hat mir keinen Spaß gemacht. Ich bin noch immer davon überzeugt, dass es an der Auswahl der Begriffe und an ein paar Regeln liegt, weil ich das Prinzip sehr überzeugend finde.

Port Royal – Unterwegs kommt dahinter. Dabei ist das Spiel auch in dieser gekürzten Form noch grundsolide. Ich hab es schon vor meinen Augen gesehen. Ein Port Royal, dass man wie eine Packungs Schnapskarten in die Hosentasche stecken und ins Wirtshaus oder am Buschenschank mitnehmen kann, Tja … leider ist die Schachtel quasi genauso groß wie die des großen Port Royal. Ja … genug gesagt.

Dahinter kommt die zweite Istanbul Erweiterung Brief und Siegel. Dazu hab ich eh auch schon genug gesagt.

Solala Spiele

Hier sind ein paar Spiele, die ich eine Zeit lang gerne gespielt habe. Aber im Laufe des Jahres sind sie immer seltener auf den Tisch gekommen.

Valetta
Anfangs fand ich diese Variation des Deckbaus kombiniert mit Aufbauspiel ganz gut aber wenn der Aufbau des Spiels nur nicht so lange dauern würde …

Yangtze
Yangtze ist ein recht puristisches Biet- und Sammelspiel. Da fehlt mir auf Dauer irgendwie die Lockerheit oder im Gegenzug ein intensiveres Spielgefühl.

Highlights des Jahres

Kategorie Kartenspiel: Arkham Horror – Das Kartenspiel. Erst spät im September gekauft und doch hab ich es soo oft gespielt wie kein anderes Spiel dieses Jahr.

Kategorie Echtzeit: Deja-Vu
Bei dem Spiel hab ich mich damals auch getäuscht. Zwar ist es kein Dauerbrenner aber als Spiel für zwischendurch macht es immer wieder Spaß.

Kleines Spiel: Love Letter Big Box
Love Letter ist eins der Spiele bei denen man mit einem Kauf kaum was falsch machen kann. Wenig Regeln und ein geiler Mix aus Taktieren, Deduktion und Bluffen. Dank der Erweiterung bzw. der Big Box nun auch für bis zu 8 Spieler.

Kooperatives Spiel: T.I.M.E Stories – alle Fälle
Seit letztem Jahr konnte ich fast alle verfügbaren Fälle spielen. Sehr sehr schön, wenn man mit der richtigen Einstellung an die Sache herangeht.

Kategorie abstraktes Spiel: Torres
Auch ein relativ „neues“ Spiel. Es hat mich aber auf der ganzen Linie überzeugt. Das Design gefällt mir. Der Burgenbau macht Spaß und es hat eine Menge Variation.

Kategorie Würfelspiel: King of Tokyo
Zwar keine Neuheit aber noch immer richtig genial.

Kategorie Erweiterung: Catan – Seefahrer Jubiläumsedition
Überraschung. Diesmal hat Dominion gar nicht diese Kategorie gewonnen. Es gab in der Kategorie zwar etliche gute Kandidation aber keines davon hat mich so sehr dazu gebracht ein Spiel öfter auf den Tisch zu bringen wie diese.

 

 

 

Der große Dominion Reiseführer – Teil 2

Im letzten Teil habe ich kurz die Erweiterungen vorgestellt.
Heute gebe ich meine Empfehlungen ab. Ich empfehle immer 2 Boxen nach verschiedenen Aspekten.  Wenn möglich gebe ich als 2. Box auch eine Empfehlung für fortgeschrittene Spieler ab. Das betrifft dann eine der 3 anspruchsvolleren Erweiterungen Dark Ages, Abenteuer und Empires.

Da Nachtmusik noch nicht erhältlich ist, schreibe ich dazu natürlich nichts. Das werde ich später nachholen.

 

Gimme More!

Diese Empfehlung geht an Spieler die das Grundspiel besitzen und den grundsätzlichen Ablauf und das Spielgefühl von Dominion beibehalten wollen. Möglichst keine großen Änderungen, zu exotische Karten, Zusatzmaterial oder ähnliches.

Erste Wahl: Die Intrige (2. Edition)
Die Intrige ist eine klassische Erweiterung. Ein bisschen mehr Entscheidungen und  etwas mehr Interaktion aber sonst bleibt das ursprüngliche Spielgefühl erhalten. Karten wie der Handlanger und Verwalter sind typisch. Je nach Spielsituation kann man sie anders verwenden aber die einzelnen Effekte an sich sind jetzt nicht großartig anders. Es fällt leicht die Karten in das Grundspiel zu integrieren.

Fortsetzung: Die Gilden
Eine kleine Erweiterung. Sie führt zwar Metallmünzen ein, die das bezahlen einfacher machen aber sonst bleibt es ziemlich bodenständig.

Something old, something new, something borrowed something blue

Diese Auswahl steht ein bisschen im Gegensatz zu der vorigen. Wollt ihr ein anderes Spielgefühl. Etwas neues aber ihr wollt euch nicht auf irgendwas spezielles (siehe andere Empfehlungen) festlegen. Mit den 2 Erweiterungen macht ihr dann nichts falsch und bekommt von allem was.

Seaside & Blütezeit
Ich werde mich hier nicht auf eine Reihenfolge festlegen. Ob man zuerst die neuen Aktionskarten und Planungsmöglichkeiten von Seaside oder den Wohlstand und Punkteüberfluss von Blütezeit will, bleibt einem selbst überlassen.

Du bekommst Punkte, du bekommst Punkte und du bekommst Punkte

Mögt ihr, dass im Grundspiel die Gärten der Jagd nach Siegpunkten einen neuen Dreh geben? Wollt ihr mehr davon? Dann würde ich zu folgenden Sets greifen.

Erste Wahl: Intrige (2. Edition)
4 weitere Punktekarten. Davon 3 die auch gleichzeitig einen anderen Kartentyp haben. Das bringt hier frischen Wind rein.

Fortsetzung: Blütezeit
Kolonien und Siegpunktmarker sorgen dafür, dass man über den lukrativsten Weg neu Nachdenken muss.

Fortsetzung, anspruchsvoller: Empires
Landmarken. Landmarken liefern so eine Vielzahl von neuen Siegbedingungen und es gibt viele Möglichkeiten an Siegpunktmarker zu kommen und es gibt auch noch die Schlösser. Ein Kartenstapel der aus 8 verschiedenen Schlössern besteht. My home is my Schloss … wie man so schön sagt.

I wü Äktschn

Wollt ihr Aktionskarten die tolle Sachen machen? Dann seid ihr hier richtig!

Erste Wahl: Seaside
Fast jede Karte macht etwas einzigartiges, was man so aus dem Grundspiel noch nicht kennt. Da kommen neue Tableaus und Marker ins Spiel und hey … es gibt sogar einen neuen Aktionstyp.

Fortsetzung: Mixbox
Die Mixbox bietet einige sehr tolle Aktionen. Wie der Golem, die junge Hexe, das Turnier oder andere Exoten. Mit vielen kann man Ketten bilden oder es wird die Vielfalt belohnt.

Fortsetzung, anspruchsvoller: Abenteuer
Es gibt mehr Dauerkarten, Reisende, Reservekarten und manche schräge Aktion. Was dem ganzen noch die Krone aufsetzt. Es gibt Karten die Aktionen durch Marker verändern können und Ereignisse die zusätzlich für alle da sind.

Money makes the world go round

Geht ihr gerne mit einem Batzen Geld in die Kaufphase? Dann würde ich folgende Boxen empfehlen.

Erste Wahl: Blütezeit
Eine Menge neuer Geldkarten die zusätzliche Effekte haben. Dazu noch Platin. Satte 5 Geld auf einer Karte und Banken die theoretisch sogar noch höhere Werte schaffen.

Fortsetzung: Die Gilden
Metallmünzen … Jep … Während des Spieles sammelt man Münzen die nach belieben wie Kupfer ausgegeben werden können. So kann man dann in Zügen eine Menge Zusatzzeug auf den Tisch bringen.

Fortsetzung, anspruchsvoller: Empires
Noch mehr Geldkarten und nun gibt es sogar Karten für die man später bezahlen kann. Yeeeah…

Boah … schau … die Farben … sooo bunt

Diese Empfehlungen widmet sich an die Spieler die gerne eine buntere Auslage hätten. Also mehr Punktekarten, Reaktionen, Geldkarten und auch neue Kartentypen.

Erste Wahl: Hinterland
Hinterland liefert von vielem etwas. 3 neue Punkte-, Reaktions- und Geldkarten. Teilweise überlappt sich das ganze sogar.

Fortsetzung: Seaside
Hier gibt es orangene Dauerkarten und auch eine Hybridkarte.

Fortsetzung, anspruchsvoller: Abenteuer
Dauer-, Reserve-, Reaktions- und Punktekarten. Hier geht es sehr bunt zu.

Deckplanung

Überlegt ihr gerne genau, welche Karten und wieviele davon ihr in euer Deck packt? Ist was anderes in der Auslage besser? Was ist der effizienteste Weg? Dann rate ich euch zu diesen Erweiterungen.

Erste Wahl: Mixbox
Trankkarten sind oft recht stark. Dafür muss man aber zumindest einen Trank besitzen und da muss man schon rechtfertigen, dass das kein Silber ist. Für die Vielfaltskarten gilt auch. Welche anderen Karten kann ich brauchen? Wieviele dieser Vielfaltskarten brauch ich damit es effizient bleibt.

Fortsetzung: Hinterland
Hinterland bringt gleich eine andere Spielweise hinein. Üblicherweise versucht man schmale Decks zu haben. Hinterland hilft einem viele Karten zu bekommen und durch dicke Decks zu manövrieren. das macht es schwerer zu sagen, was effizient ist? Provinzen durch Gold? Provinzen durch Tonnen von Silber? Schnell 3 Stapel leeren?

Fortsetzung, anspruchsvoller: Dark Ages
Apropos Effizienz. Bei einigen Karten in Dark Ages gilt nicht nur, ob man sie überhaupt haben will sondern auch noch wie lange? Ja, die Ratten helfen dir schnell schwache Karten loszuwerden aber was machst du dann mit einem Deck voller Ratten.

Bis ana reat

Kreuzt ihr lieber direkter die Klingen mit euren Mitspielern, dann empfehle ich folgendes

Erste Wahl: Intrige
Mit Maskerade werden Karten weitergetauscht. Der Trickser entsorgt Karten von gegnerischen Decks, Die Herumtreiberin kann Karten anderer Spieler vom Müll klauen. Ja … so kanns gehen

Fortsetzung: Mixbox
Mit Bessesenheit kann mit den Zug eines Mitspieler kontrollieren. Das Turnier erlaubt das Duellieren um die besten Belohnungen. Mit dem Harlekin kann man gute Karten der Mitspieler auch nehmen oder man gibt ihnen noch eine schlechte Karte.

Fortsetzung, anspruchsvoller: Dark Ages
Dazu passt auch ganz gut Dark Ages. Ritter die Karten entsorgen, Raubzüge, Kultisten und co. Aber im Gegenzug gibts auch viele Karten die davon profitieren entsorgt zu werden und solche mit denen man vom Müll stibitzen kann.

Ich hoffe ihr könnt mit diesen Tipps etwas anfangen und findet so die Erweiterungen die am besten zu eurem Spielstil passen.